DruckenPDF

Grüne Welle gegen Luftverschmutzung

08.06.2017

Gruene_Welle

Die grüne Welle funktioniert immer nur in eine, nie in beide Richtungen.

Katalysatoren, Rußfilter und die Weiterentwicklung von Motoren haben dazu geführt, dass die Luftbelastung durch Pkw über die vergangenen Jahrzehnten abgenommen hat. Trotzdem ringen viele Städte mit Überschreitungen der von der EU vorgegebenen Schadstoffgrenzen. 


Vor allem auf schlecht durchlüfteten Straßen mit hohem Verkehrsaufkommen sind die Werte für Stickoxide und Rußpartikel oft zu hoch. Der verstärkte Einsatz der grünen Welle und intelligenter Netzsteuerungssysteme im städtischen Straßennetz kann vor diesem Hintergrund einen wichtigen Beitrag leisten, um Schadstoffemissionen weiter zu senken.


Bei möglichst gleichmäßiger Fahrweise mit niedrigen Drehzahlen wird der optimale Betrieb eines Fahrzeugs erreicht. Jedes Anfahren, jede Beschleunigung gehen einher mit hohen Drehzahlen und führen zu mehr Lärm, höherem Verbrauch und starkem Schadstoffausstoß. Wenn möglichst viele Fahrzeuge im Straßennetz möglichst selten an einer Ampel halten müssen, können Luftschadstoffe spürbar reduziert werden.


Bis zu 33 Prozent weniger Stickoxid-Ausstoß


Eine intelligente Netzsteuerung berücksichtigt das gesamte Verkehrsaufkommen und stimmt entsprechend die Ampelanlagen optimal aufeinander ab. Tests haben gezeigt, dass dabei der Stickoxid-Ausstoß um bis zu 33 Prozent gesenkt werden kann. Der Partikelausstoß kann um 27 Prozent und der CO2-Ausstoß um 15 Prozent gesenkt werden.


Zur Umsetzung der grünen Welle müssen neben dem Startpunkt die Entfernungen zwischen den Kreuzungen entlang einer Strecke bekannt sein, außerdem die Verkehrsdichte und die Geschwindigkeit. Wegen unterschiedlicher Kreuzungsabstände funktioniert eine grüne Welle jedoch nur in einer, nie in beiden Richtungen. Darüber hinaus stören ein- oder abbiegende Autos sowie Fahrzeuge, die in der zweiten Reihe parken, den Verkehrsfluss. 


Selbst lernende Ampelsteuerungen


Weitere Störfaktoren können kaputte Induktionsschleifen im Asphalt sein, die der Ampel falsche Verkehrsmengen melden. Auch eine veraltete Datenbasis sorgt für Ärger, etwa wenn sich zum Beispiel wegen eines neuen Wohngebiets die Verkehrsmengen ändern. Durch eine Bus- und Trambevorrechtigung wird die grüne Welle ebenfalls unterbrochen.


Hoffnung setzen Verkehrsplaner auf selbst lernende Ampelsteuerungen, die in Echtzeit auf neue Verkehrssituationen reagieren können sollen. Auch die digitale Vernetzung von Autos und Ampeln verspricht eine Lösung für die Zukunft. Hierfür müssten die Ampeln aber zunächst technisch aufgerüstet werden.



Interessanter Link


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
74 von 92 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons


– Reise & Freizeit –

ADAC Staukalender

Verbringen Sie Ihre Autofahrt nicht im Stau. Unser Staukalender zeigt Ihnen, wann mit hohem Verkehrsaufkommen zu rechnen ist. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität