DruckenPDF

Geisterfahrer: Tipps für den Ernstfall

„Vorsicht Autofahrer. Auf der A 8 kommt Ihnen zwischen Weyarn und Irschenberg ein Falschfahrer entgegen!“ Jährlich gibt es etwa 2800 solcher Meldungen im Verkehrsfunk. Für Autofahrer, die auf den angegebenen Streckenabschnitten unterwegs sind, beginnen Minuten blanken Horrors.


Dabei ist die Gefahr, wirklich in einen Unfall mit einem Geisterfahrer verwickelt zu werden, statistisch gesehen relativ gering. Im Jahr 2011 kamen in Deutschland 3991 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Durchschnittlich gehen jedes Jahr 20 Verkehrstote auf das Konto von Falschfahrern.


Die Hintergründe einer Fahrt in die falsche Richtung sind vielfältig: Jüngere Geisterfahrer sind häufig alkoholisiert oder stehen unter Drogeneinfluss, einige haben Suizidabsichten. Manche Fahrer verlieren bei schlechten Sichtverhältnissen, an unübersichtlichen Stellen oder bei einer komplizierten Verkehrsführung die Orientierung.


Mit einigen Verhaltensregeln können Sie die Gefahr eines Unfalls mit einem Falschfahrer deutlich verringern. Sobald Sie eine Geisterfahrer-Meldung im Radio hören, über Ihr Navigationssystem angezeigt bekommen oder per Smartphone-App benachrichtigt werden, sollten Sie Folgendes beachten:


  1. Verringern Sie Ihre Geschwindigkeit und fahren Sie im Verkehrsfluss weiter (bleiben Sie NICHT stehen, dadurch gefährden Sie die Fahrer hinter sich).
  2. Fahren Sie auf dem rechten Fahrstreifen.
  3. Überholen Sie nicht.
  4. Halten Sie ausreichend Abstand zum Vordermann.
  5. Wenn Sie sich unsicher fühlen, fahren Sie gegebenenfalls den nächsten Parkplatz an oder nutzen Sie die nächstgelegene Abfahrt.
  6. Behalten Sie den Seitenstreifen im Auge, um notfalls auf diesen ausweichen zu können.
  7. Hören Sie aufmerksam den Verkehrsfunk, um zu erfahren, wann die Gefahr vorüber ist.


Wenn Sie versehentlich selbst zum Falschfahrer werden, können Sie Schlimmeres verhindern, wenn Sie sich an diese Hinweise halten:


  1. Sobald Sie bemerken, dass Sie auf der falschen Seite unterwegs sind, schalten Sie sofort Licht und Warnblinkanlage ein.
  2. Fahren Sie umgehend an den nächstgelegenen Fahrbahnrand.
  3. Stellen Sie Ihr Fahrzeug dicht neben der Schutzplanke ab.
  4. Steigen Sie vorsichtig aus und stellen sich hinter die Leitplanke.
  5. Rufen Sie die Polizei unter dem Notruf 110 an und warten Sie auf Hilfe.
  6. Versuchen Sie NICHT zu wenden.
  7. Versuchen Sie NICHT auf den gegenüberliegenden Standstreifen zu gelangen.

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität