DruckenPDF

Gebrauchtwagen richtig kaufen

27.02.2017

Ein Gebrauchter kann zu einem günstigen Tarif den Wunsch vom Traumauto erfüllen. Doch Interessenten müssen einiges beachten. Mit diesen Tipps klappt der Gebrauchtwagenkauf.



Kleinwagen, Limousine oder Coupé? Oder alles zusammen in Form eines Crossovers? Wichtig: Käufer werden nur mit einem Auto glücklich, das ihren Vorstellungen entspricht. Einen guten Überblick über Modelle und Marktsituation bieten wir hier.


Internetbörsen oder die Tageszeitung sind vielversprechende Quellen für aktuelle Angebote. Im Netz ist die Auswahl riesig, gute Angebote sind aber manchmal mit einer weiten Anreise verbunden. Vor einer Besichtigung an einem weit entfernten Ort sollte darum vorab der Verkäufer bestätigen, dass das Auto noch da ist, sonst ist die Fahrt vielleicht vergebens.


Ein Kauf beim Händler vor Ort ist natürlich unkomplizierter. Automärkte oder Onlineauktionen sind auch gängig, aber mit hohen Risiken verbunden und eher eine Sache für Zwischenhändler, Bastler und Fachleute. Kommt ein Besichtigungstermin zustande, sollte der Interessent nie alleine dorthin gehen. Vier Augen sehen immer mehr als zwei!


Was die Probefahrt verrät


Eine Probefahrt ist Pflicht. Zuvor sollte der Fahrer immer sichergehen, dass das Auto auch wirklich ordnungsgemäß zugelassen ist. Der Motor muss sofort starten und im Stand ruhig laufen. Danach ist eine Fahrt durch die Stadt und über Landstraßen empfehlenswert, idealerweise auch über ein paar Kilometer Autobahn.


Seltsame Geräusche oder auffälliges Klappern offenbaren Schwächen bei Motor, Antrieb und Fahrwerk. Auch muss das Auto geradeaus laufen und eine harte Bremsung ist Pflicht. Nach der Fahrt am besten bei einem Rundgang das Fahrzeug auf optische Mängel untersuchen. Lackschäden senken den Preis, Rost sollte nicht vorhanden sein. Wichtig für die Sicherheit sind zudem eine komplette, funktionierende Beleuchtung und Elektronik. 


Winterreifen sollten über mehr als vier Millimeter Profil verfügen, Sommerreifen über mehr als drei. Ein Blick unter den Wagen rundet die Besichtigung ab. Dabei sollten keinerlei Flüssigkeiten unter dem Fahrzeug zu sehen sein.


Eine verlässliche Alternative ist ein Gebrauchtwagencheck in einer Werkstatt. Auch der ADAC Prüfdienst bietet diesen Service an. Wenn der Käufer nichts zu verbergen hat, wird er diesem Vorschlag in aller Regel zustimmen. Falls nicht, ist Vorsicht geboten.


Auf diese Dokumente achten!


Einigen sich Käufer und Verkäufer über einen Preis, so ist ein rechtssicherer Kaufvertrag unerlässlich. Von uns gibt es dafür Vordrucke zum Ausdrucken. Zulassungsbescheinigung eins und zwei, ehemals als Schein und Brief bekannt, sind die wichtigsten Dokumente und belegen, wie viele Vorbesitzer wie lange den Wagen hatten. 


Auch wichtig: das EU-weit gültige COC-Papier, das Inspektions-Scheckheft und die Bedienungsanleitung. Der aktuelle HU-Bericht verrät jüngst behobene Mängel. Generell: Stellen Sie alle Fragen, die relevant sein könnten. Das ist besser, als im Nachgang eine böse Überraschung zu erleben. 


Eine kompakte Checkliste mit allen Tipps auf einen Blick finden Sie hier.


Interessanter Link


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
701 von 730 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität