DruckenPDF

Keine Panik vor Freitag, dem 13.

Freitag_13

Freitag, der 13., gilt als Unglückstag. Die Unfallzahlen für diesen Tag zeigen jedoch: Eher das Gegenteil ist der Fall. Von allen Wochentagen allerdings sind Freitage im Straßenverkehr die gefährlichsten.


Aberglaube, böse Vorahnungen oder Ängste rund um den Freitag, den 13., sind – zumindest was Verkehrsunfälle betrifft – unbegründet. Wie eine ADAC Auswertung der Unfallzahlen von Januar 2004 bis Juli 2015 zeigt, gab es an den Tagen, die auf einen Freitag, den 13., fielen, sogar geringfügig weniger Unfälle mit Personenschäden als an den anderen Freitagen. 


So ereigneten sich an allen Freitagen in diesem Zeitraum durchschnittlich 991 Unfälle mit Personenschäden. An den 21 Freitagen, die während dieser Zeit auf einen 13. fielen, kam es dagegen im Durchschnitt nur zu 982 Unfällen.


Freitage sind gefährlich


Allerdings: lm Durchschnitt ist der Freitag der unfallträchtigste Tag der Woche. So passierten an den 52 Freitagen des Jahres 2014 durchschnittlich 952 Unfälle mit Personenschaden, insgesamt waren es 49.494 Unfälle im gesamten Jahr. Zum Vergleich: An allen Sonntagen waren es 28.234 Unfälle, an allen Montagen 46.808. Der Grund dafür ist das höhere Verkehrsaufkommen an Freitagen: Wochenendpendler machen sich auf den Heimweg, Ausflügler und Urlauber sind verstärkt unterwegs.


Übrigens: In einigen Ländern wie zum Beispiel in China und Italien gilt die 13 nicht als Unglücks-, sondern als Glückszahl. Auch die Verknüpfung der Unglücks-13 mit dem Freitag gibt es nicht überall. So fürchten die Italiener eher Freitag, den 17. In Spanien, Griechenland und Lateinamerika gelten dagegen Dienstage, die auf einen 13. fallen, als Unglückstage.


(Stand 12.5.2016)


Mehr zum Thema


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
4 von 5 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons



Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität