DruckenPDF

Schweres Erdbeben erschüttert Italien

24.08.2016

Erdbeben

Bereits 2009 ereignete sich in den italienischen Abruzzen ein schweres Erdbeben.

Schreckensmeldung aus der Mitte Italiens: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat am frühen Mittwochmorgen, 24. August, die Regionen Latium, Umbrien und die Marken erschüttert und war auch in der Hauptstadt Rom zu spüren.


Besonders getroffen wurden die Ortschaften Pescara del Tronto, Accumoli und Amatrice südlich der Kleinstadt Norcia in der Gebirgsregion Apennin. Die italienischen Behörden haben eine landesweite Notrufnummer geschaltet: 800 840 840 (nur aus Italien erreichbar).


Nach ersten Informationen des Zivilschutzes gab es mehrere Verletzte und Tote sowie Gebäudeeinstürze. Straßen wurden blockiert, der Strom fiel vielerorts aus. Der Chef des Zivilschutzes, Fabrizio Curcio, sprach von einem "schweren" Beben, es sei vergleichbar mit dem in der Stadt L'Aquila im Jahr 2009. L'Aquila ist die Hauptstadt der Abruzzen und liegt nicht allzuweit von der nun betroffenen Region entfernt. Damals kamen mehr als 300 Menschen ums Leben, vor allem weil der Erdstoß direkt die Stadt mit Zehntausenden Einwohnern traf. Das jetzige Beben sei vermutlich weniger fatal, weil die Gegend nicht so stark bevölkert ist.

Inzwischen wurden zahlreiche Nachbeben registriert, die bislang aber glimpflich verliefen. Weitere Erschütterungen in der Region sind nicht ausgeschlossen. Italien wird auf Grund seiner geografischen Lage immer wieder von teils schweren Erdbeben erschüttert.

Tipps für Reisende

Reisende in der Region sollten unbedingt den Anweisungen der Behörden folgen und sich durch aktuelle Medienberichte informieren. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch in der weiteren Umgebung touristische Einrichtungen und Unterkünfte vorübergehend nicht zugänglich sind. Wer eine Unterkunft gebucht hat, sollte sich vor Fahrtantritt bei dieser nach der Lage im Detail erkundigen. Informationen über geschlossene Museen, Kirchen etc. erteilen die Fremdenverkehrsämter vor Ort.

ADAC Mitglieder, die sich in der Region befinden und Hilfe benötigen, können sich an den ADAC Auslandsnotruf (+49 89 22 22 22) wenden. Informationen über die aktuelle Verkehrslage auf den italienischen Autobahnen erfährt man auf den Internetseiten der Verkehrsbehörden.

Wer wegen der Gefahr möglicher Nachbeben seine gebuchte Italien-Reise nicht antreten will, sollte wissen, dass die bloße Angst vor einem Erdbeben kein Grund für eine kostenlose Stornierung ist. Details dazu erfahren Urlauber bei ihrem Veranstalter oder im ADAC Ratgeber Reiserecht (siehe unten).


ADAC Newsletter


Interessanter Link:


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
0 von 0 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

– Reise & Freizeit –

Ihre Route in ADAC Maps

Ermitteln Sie Tankstellen und Raststätten entlang Ihrer Route oder zu Ihrem Reiseziel mit vielen nützlichen Informationen. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität