DruckenPDF

Urlaub kann nicht ohne Weiteres storniert werden

 

Die Straßen sind beschädigt, Nachbeben machen unruhig: Die bloße Angst vor einem Erdbeben ist allerdings kein Grund für eine Stornierung.


Ein schweres Erdbeben der Stärke 6,0 hat am Wochenende die nordostitalienische Region Emilia Romagna heimgesucht. Sieben Menschen starben, viele Gebäude wurden zerstört. Touristen, die ihre Pfingstferien in der Emilia-Romagna verbringen wollten, können ihren Urlaub aber nicht ohne Weiteres kostenlos stornieren.


"Allein die Angst vor einem möglichen Nachbeben reicht als Reiserücktrittsgrund nicht aus", erklärt ADAC Jurist Klaus Heimgärtner, "nur wenn der Urlaub konkret gefährdet ist, etwa weil das Gebiet nicht erreichbar ist, etwa weil Brücken zerstört und Straßen verschüttet sind oder die Gefahr von Nachbeben besteht, gilt dies als Rücktrittsgrund." Der ADAC Jurist empfiehlt Urlaubern, sich vor Abreise mit ihrem Reiseveranstalter in Verbindung zu setzen.


Das Epizentrum des Bebens lag in Sant'Agostino in der Provinz Ferrara. Die Touristenregionen an der Küste rund um Rimini waren von der Naturkatastrophe nicht betroffen.


ADAC Mitglieder, die sich in der Region befinden und Hilfe benötigen, können sich bei der ADAC Auslandsnotrufstation in Monza melden: Tel. 039 210 41 oder per Mobiltelefon: 0039/039 21 041.


Wichtiger Link:




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität