DruckenPDF

Privates Carsharing: Was tun, wenn es kracht?

Immer mehr Menschen verleihen ihr Auto privat über Carsharing-Portale. Doch wie sind die versicherungs- und steuertechnischen Regeln? Wer haftet, wenn mal etwas schief geht? Fakt ist: Zunächst droht häufig dem Kfz-Halter Ärger. Ein Überblick.

Wer über eines der Carsharing-Portale ein Privatauto mietet, schließt gleichzeitig eine Versicherung mit Haftpflicht, Teil- und Vollkaskoschutz ab. Die Selbstbeteiligung liegt zwischen 500 und 1000 Euro. Bei einem Unfall bleibt dem Vermieter deshalb eine Hochstufung erspart. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) empfiehlt trotzdem, die eigene Versicherung zu informieren, wenn man sein Auto auf einer Carsharing-Plattform einstellen will. Dem Vermieter bleibt außerdem immer ein Restrisiko. 

ADAC Juristin Silvia Schattenkirchner:"Im Ernstfall dürfte es einigen Aufwand bedeuten, die Selbstbeteiligung von einem zahlungsunwilligen Mieter einzuklagen." Auch Bußgelder für Verkehrsverstöße werden zunächst beim Halter geltend gemacht. Ihre Einkünfte aus der Vermietung müssen die privaten Carsharer dem Finanzamt über ihre Steuererklärung melden. Wer seinen Wagen nur gelegentlich vermietet, zahlt auf das verdiente Geld in aller Regel nur die Einkommenssteuer. 

Aber wie das so ist im deutschen Steuerrecht: Es kommt immer auf den Einzelfall an. Die Finanzämter prüfen deshalb, ob sie es mit einer gelegentlichen Vermietung oder einem Gewerbe zu tun haben. In letzterem Fall müsste der Anbieter eine Gewinn- und Verlustrechnung vorlegen, Umsatz- und Gewerbesteuer zahlen. Für den privaten Carsharer heißt das: stets Rat beim Steuerberater einholen.

Für ADAC Mitglieder kostenlos


– Reise & Freizeit –

Ihre Route in ADAC Maps

Ermitteln Sie Tankstellen und Raststätten entlang Ihrer Route oder zu Ihrem Reiseziel mit vielen nützlichen Informationen. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität