DruckenPDF

Camper: Auswintern und Energiesparen

13.04.2017

Wohnmobil

Bevor es auf große Fahrt geht, sollten Sie Ihr Wohnmobil gründlich durchchecken.

Mehr als eine Million Deutsche besitzen einen Caravan oder ein Wohnmobil. Die haben meist nach dem Winter eine gründliche Inspektion nötig. Mit ein paar Handgriffen können Sie zudem aktiv etwas für den Umweltschutz tun. Wir haben die wichtigsten Tipps für das Auswintern Ihres Campingfahrzeuges sowie ein paar Anregungen zum Energiesparen zusammengestellt.

  • Fälligkeit der Hauptuntersuchung und der Gasprüfung checken und gegebenenfalls rechtzeitig Termine in der Werkstatt vereinbaren
  • Spannung überprüfen, eventuell Batterie laden, anklemmen
  • Elektrische Anlagen innen und außen checken, besonders Blinker, Brems- und Standlicht
  • Bei Wohnanhängern Freigängigkeit der Auflaufbremse und der Seilzüge testen
  • Gasanlage wieder an die Gasflasche anschließen und Funktionen aller Gasverbraucher wie Kocher, Heizung und Warmwasserboiler überprüfen
  • Wasseranlage befüllen, durchspülen und auf Dichtigkeit und Funktion untersuchen. Falls nötig, mit Reinigungsmitteln aus dem Campingfachhandel behandeln. Generell auf umweltschonende Mittel achten
  • Bei Fahrzeugen, die im Freien überwintert haben, das Dach gründlich säubern und auf eventuelle Feuchtigkeitsschäden im Aufbau achten
  • Bei Wohnmobilen zusätzlich Motorölstand, Scheibenwaschanlage und Frostschutz im Kühler kontrollieren. Bremsflüssigkeit kontrollieren
  • Stoßdämpfer kontrollieren. Nur im einwandfreien Zustand verhindern sie, dass das Gespann ins Schlingern kommt
  • Wenn neue Reifen nötig sind, dann auch den Kauf von Energiesparreifen in Betracht ziehen
  • Reifenluftdruck messen, gegebenenfalls Luft nachfüllen. Das erhöht nicht nur die Sicherheit, sondern spart auch Kraftstoff und schont die Umwelt

Solarpanels und LED-Leuchten nachrüsten

Wer noch mehr für die Umwelt tun möchte, sollte jetzt über die Aufrüstung mit Solaranlagen nachdenken. Solarpanels spenden grünen und kostenfreien Strom. Fachhändler bieten auch für ältere Modelle komplette Solaranlagen zur Nachrüstung an. Mit Solaranlagen können auch die Wohnraumbatterien von Campingfahrzeugen geladen werden.

Auch die Umrüstung der Innenbeleuchtung auf LED-Lampen spart Energie. Sie verbrauchen bis zu 90 Prozent weniger Strom als gewöhnliche Glühbirnen und enthalten im Vergleich zu Energiesparleuchten kein umweltschädliches Quecksilber.

Interessanter Link


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
72 von 92 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität