DruckenPDF

Blow Ups: Tempolimits auch nachts notwendig

Aufgrund von Straßenschäden durch Hitze wurden auf einigen Autobahnabschnitten in Deutschland zeitweise Tempolimits eingeführt. Warum gelten diese auch nachts, wenn die Temperaturen längst nicht mehr so hoch sind?


Geschwindigkeitsbeschränkungen aufgrund von so genannten Blow Ups oder anderen hitzebedingten Fahrbahnschäden oder Gefahren sind in der Regel so lange gültig, bis die Wetterprognosen für zwei aufeinanderfolgende Tage Höchsttemperaturen von weniger als 28 Grad vorhersagen. 


So ist zu erklären, dass auch während der kühleren Nachtstunden Tempolimits von in der Regel 80 km/h bestehen bleiben. Die Betonplatten, an denen bei starker Hitze Blow Ups auftreten können, stehen auch in den späten Abendstunden noch unter extremer Spannung. 


So hat die Autobahndirektion Südbayern, in deren Zuständigkeitsbereich die mit Abstand meisten Blow Ups aufgetreten sind, abends eine Häufung der Fahrbahnaufbrüche registriert. 


Außerhalb Südbayerns gab es lediglich in Sachsen-Anhalt auf der A 14 und der A 9 jeweils eine Fahrbahnaufwölbung.


Hier sehen Sie, welche Autobahnabschnitte von Blow Ups und daher von Geschwindigkeitsbeschränkungen betroffen sind.


Mehr zum Thema


– Reise & Freizeit –

Ihre Route in ADAC Maps

Ermitteln Sie Tankstellen und Raststätten entlang Ihrer Route oder zu Ihrem Reiseziel mit vielen nützlichen Informationen. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität