DruckenPDF

So setzt sich der Benzinpreis zusammen

Benzinpreis

In den vergangenen sechs Monaten fiel der Rohöl-Weltmarktpreis teilweise auf die Hälfte des Wertes von vor einem Jahr. Doch die Kraftstoffpreise an den Tankstellen halbierten sich dadurch nicht. Wir erklären, warum.


Was viele Tankstellenkunden schon geahnt haben, stimmt. Den größten Gewinn an einem Liter Sprit erzielt weder der Tankstellenpächter noch der Kraftstoffanbieter. Es ist der Staat, der zum Teil prozentual und zum Teil mit einem festen Betrag pro Liter am Kraftstoff verdient. Etwa 65 Prozent des Preises, den wir an der Tankstelle zahlen, fließt direkt in die Staatskasse.


Zusammensetzung des Preises


Heute liegt der Energie- bzw. Mineralölsteuersatz für Benzin bei 0,65 Euro je Liter, unabhängig vom Kraftstoff- oder Rohölpreis. Bei einem Literpreis von etwa 1,34 Euro (E10, Super) steigt dieser Anteil auf etwa 0,87 Euro (Mineralölsteuer plus Mehrwertsteuer 0,214 Euro). Der Restpreis setzt sich aus Kosten und Gewinn zusammen (etwa 0,47 Euro). Kosten entstehen den Konzernen durch Transport, Lagerhaltung, Vertrieb, Bevorratung, Verwaltung, Biokomponenten des Kraftstoffes und natürlich den Einkauf von Rohöl.


Noch Anfang 1999 kostete ein Liter Super in Deutschland durchschnittlich weniger als 0,79 Euro (1,54 DM). Für die seitdem eingetretene drastische Verteuerung der Kraftstoffe an den Tankstellen ist zum einen die Steuerpolitik des Bundes mit fünf Mineralölsteuererhöhungen ("Ökosteuer") zwischen 1999 und 2003 sowie die Mehrwertsteuererhöhung mit gleichzeitiger Zwangsbeimischung steuerpflichtiger Biokraftstoffe im Januar 2007 verantwortlich, zum anderen aber auch der erhebliche Produktkostenanstieg infolge der massiv erhöhten Rohölnotierungen und des schwächeren Euro.


Marktmechanismus


Kraftstoffpreise sind Marktpreise. Letztendlich entscheidet der Wettbewerb über die Höhe des konkreten Preises an der Tankstelle. Dabei gibt es innerhalb des Bundesgebiets eine große Zahl regionaler oder lokaler Kraftstoffmärkte, die jeweils durch unterschiedliche Wettbewerbsverhältnisse charakterisiert werden. Im Ergebnis bilden sich unterschiedliche Kraftstoffpreise, die von Region zu Region teilweise stark – manchmal um bis zu 0,10 Euro je Liter – abweichen. 


Eine wichtige Ursache für diese Preisdifferenzen ist bei den freien Tankstellen zu suchen. Deren lokale Bedeutung und ihre Preispolitik haben erheblichen Einfluss auf die Preisbildung. So kann häufig bereits eine einzige Tankstelle mit günstigen Preisen nicht nur die eigenen Marktanteile spürbar erhöhen, sondern auch für Bewegung auf dem örtlichen Kraftstoffmarkt und ein Absinken des gesamten Preisniveaus sorgen.


Informationen über die aktuellen Spritpreise im In- und Ausland gibt es unter www.adac.de/tanken. Informationen über die niedrigsten Tankstellenpreise in der Nähe findet man über die Smartphone-App "ADAC Spritpreise". 




– Reise & Freizeit –

ADAC Staukalender

Verbringen Sie Ihre Autofahrt nicht im Stau. Unser Staukalender zeigt Ihnen, wann mit hohem Verkehrsaufkommen zu rechnen ist. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität