DruckenPDF

Kraftstoffpreise im Sinkflug

Die aktuelle Spritpreis-Auswertung zeigt, dass sich der sinkende Rohölpreis stark auf die Kraftstoffpreise auswirkt. Die Preisrückgänge im Überblick.


1512_Benzingrafik_378x229

Zum Vergrößern einfach auf die Grafik klicken.


Mit dem Absturz des Rohölpreises auf gut 40 Dollar je Barrel (Sorte Brent) sind auch die Kraftstoffpreise kräftig ins Rutschen geraten. Wie die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise in Deutschland zeigt, sank der Preis für einen Liter Super E10 binnen Wochenfrist um 3,2 Cent auf durchschnittlich 1,285 Euro. Noch deutlicher fällt der Preisrückgang bei Diesel aus: Ein Liter kostet im bundesweiten Mittel 1,087 Euro, das ist ein Minus von 4,1 Cent.


Der Unterschied zwischen den Preisen der beiden Kraftstoffsorten ist für die Jahreszeit vergleichsweise groß und insbesondere auf den derzeit sehr wettbewerbsintensiven Dieselmarkt zurückzuführen. Zudem sind die Heizöltanks und -lager angesichts rückläufiger Preise im Herbst 2014 und eines milden Winters noch gut gefüllt – auch dies trägt zu dieser Situation bei. Schließlich zeigt der Beschluss der OPEC, die Öl-Fördermengen nicht zu reduzieren, dass weiter mit einer guten Versorgung des Marktes zu rechnen ist. Auch dies lässt eine zeitnahe deutliche Verteuerung unwahrscheinlich erscheinen.


Ausführliche Informationen über die aktuellen Preisentwicklungen an den Zapfsäulen sowie über die preiswertesten Tankstellen in der Nähe gibt es über die App "ADAC Spritpreise" sowie über www.adac.de/tanken.



– Reise & Freizeit –

ADAC Staukalender

Verbringen Sie Ihre Autofahrt nicht im Stau. Unser Staukalender zeigt Ihnen, wann mit hohem Verkehrsaufkommen zu rechnen ist. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität