DruckenPDF

Die sechs häufigsten Beifahrer-Typen

... und wie Sie am besten mit ihnen umgehen.


Der Besserwisser

Typisch:

Er hält jeden anderen Autofahrer für unfähig. Wenn er nicht selbst am Steuer sitzt, nervt er deshalb mit permanenten Belehrungen.


Die richtige Reaktion:

Verbitten Sie sich jede Einmischung. Diskussionen über einzelne Ratschläge sind sinnlos: Der Besserwisser will immer das letzte Wort haben.

Der Angsthase

Typisch:

Ihn versetzt alles in Panik: Beschleunigen, bremsen, in Baustellen überholen.


Die richtige Reaktion:

Nehmen Sie Rücksicht! Fahren Sie langsamer und fragen Sie ihn nach der Ursache für seine Ängste.

Der Alleinunterhalter

Typisch:

Er will auf sich aufmerksam machen und zeigen, wie toll er ist. Und reagiert enttäuscht, wenn sich der Fahrer auf den Verkehr und nicht auf ihn konzentriert.


Die richtige Reaktion:

Lenken Sie seine Aufmerksamkeit von sich ab: Auf eine Zeitung, ein Hörspiel, eine Radiosendung. Noch besser: Ehrlichkeit. Sagen Sie dem Plappermaul, dass Sie sich auf das Verkehrsgeschehen konzentrieren müssen.

Der Schläfer

Typisch:

Eigentlich ein angenehmer Beifahrer. Er meckert nicht, er schnarcht nur. Ist der Fahrer/die Fahrerin selbst müde, gibt es jedoch ein Problem: keine erfrischende Konversation, kein Kaffee, keine Müdigkeitskontrolle!


Die richtige Reaktion:

Solange Sie selbst noch fit sind: Schlafen lassen. Einen größeren Vertrauensbeweis gibt es nicht.

Der Drängler

Typisch:

Er hat es immer eilig und lässt den Fahrer das auch spüren. Tempolimits sind für ihn dazu da, überschritten zu werden, Brummis müssen grundsätzlich überholt werden, gelbe Ampeln versteht er als Befehl zum Gas geben.


Die richtige Reaktion:

Sprechen Sie Ihren Ärger über seine Drängelei deutlich aus. Machen Sie klar, dass Sie Ihrem Fahrstil treu bleiben werden. Sicherheit geht immer vor Zeitgewinn.

Die Kinder

Typisch:

Die lieben Kleinen sind davon überzeugt, ihre Eltern müssten ihnen im Auto genauso bedingungslos zu Diensten stehen wie zu Hause. "Mir ist das Spielzeug aus der Happy-Meal-Tüte runtergefallen! Heb's auf! Jetzt gleich! Ich habe Hunger/Durst/will nach Hause/bin müde/wann sind wir da?"


Die richtige Reaktion:

Bei Kindern hilft nur eine gute Vorbereitung. Lieblingsmusik oder Videos ins Auto, Spiele bereithalten, immer ruhig bleiben. Ganz wichtig: regelmäßig Pause machen.

Interessante Links


Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität