DruckenPDF

Was tun nach einem Autodiebstahl?

12.10.2016

Autodieb

2015 stahlen Diebe in Deutschland 19.391 Autos, die nicht wieder auftauchten.

Wenn das eigene Fahrzeug plötzlich weg ist - ein Moment, den kein Autobesitzer erleben will. Neben dem Verlust des Fahrzeugs sind vielfach auch Ärger, Laufereien und Behördengänge die Folge. Unsere Juristen haben eine Checkliste für diesen Fall entwickelt. 


2015 verschwanden in Deutschland 19.391 Pkw dauerhaft. Das waren 4,5 Prozent mehr als im Vorjahr, wie Zahlen des Bundeskriminalamts (BKA) belegen. Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) entstand dadurch ein wirtschaftlicher Schaden von 291 Millionen Euro (2014: 262 Millionen Euro). 


Besonders abgesehen hatten es Kriminelle auf teure Geländewagen. Hoch im Kurs standen Modelle wie Range Rover, Toyota Land Cruiser, Lexus RX350, Audi Q7, BMW X6 und X5. Laut GDV ist in Großstädten die Diebstahlgefahr am höchsten. Rekordhalter ist Berlin: Dort haben Langfinger 2015 prozentual am häufigsten zugeschlagen, rund 3200 Autos wurden gestohlen.


Die nachfolgenden Tipps sollen dabei helfen, im Fall des Falles einen kühlen Kopf zu bewahren und das Problem Schritt für Schritt anzugehen:


1. Liegt überhaupt ein Diebstahl vor? 

  • Zuerst sollten sich Betroffene bei der Polizei vergewissern, ob das Fahrzeug nicht aufgrund Falschparkens oder mangelnder Fahrzeugsicherung (z.B. durch ein offenes Fenster) abgeschleppt und sichergestellt wurde. 
  • Falls tatsächlich ein Diebstahl vorliegt: gegen Vorlage des Fahrzeugscheins (Zulassungsbescheinigung Teil I) und des Personalausweises unverzüglich eine schriftliche Diebstahlsanzeige bei der Polizei stellen.
  • Bei der Anzeige unbedingt auf korrekte Angaben zu den Umständen des Diebstahls und dem Fahrzeug achten.
  • Wissen Sie etwas nicht, sollte das auch so in die Anzeige übernommen werden.
  • Geben Sie keine Schätzungen (etwa zum Kilometerstand) ab und liefern diese Angaben, falls möglich, nach.
  • Lassen Sie sich schriftliche Kopien der Anzeige zur Vorlage bei der Versicherung und dem Straßenverkehrsamt aushändigen. 


2. Sperrung von EC-/Kreditkarten und Handys mit SIM-Karten

  • Falls im gestohlenen Fahrzeug auch EC- und Kreditkarten oder Mobiltelefone mit SIM-Karten gestohlen worden, sollten Sie diese umgehend sperren lassen. 
  • die einheitliche Sperr-Notrufnummer aus dem Inland: 116 116 
  • die einheitliche Sperr-Notrufnummer aus dem Ausland +49 116 116 oder +49 30 4050 4050
  • Nimmt Ihr Anbieter nicht daran teil, müssen Sie diesen direkt kontaktieren.


3. Diebstahlsanzeige bei Dritten


Versicherung

  • Schriftlich über den Diebstahl informieren und eine Schadensanzeige abgeben. Seien Sie beim Ausfüllen besonders sorgfältig und gewissenhaft, denn unrichtige Angaben können den Versicherungsschutz gefährden. 
  • Wissen Sie etwas nicht, sollte das auch so in die Schadensanzeige übernommen werden.
  • Geben Sie keine Schätzungen (etwa zum Kilometerstand) ab und liefern diese Angaben, falls möglich, nach.
  • Die Versicherung benötigt die Kopie der Anzeige bei der Polizei sowie sämtliche Fahrzeugschlüssel und die Fahrzeugpapiere im Original. Übersenden Sie die Schadensmeldung und die Unterlagen am besten als Einschreiben/Rückschein, um einen Nachweis der Versicherung über den Erhalt zu haben. 

Leasinggeber oder finanzierende Bank

  • Ist das gestohlene Fahrzeug nicht ihr Eigentum, da es geleast ist oder sich im Rahmen einer Finanzierung im Sicherungseigentum einer Bank befindet, müssen Sie auch diese informieren.

Weitere Versicherungen

  • Je nach Inhalt des gestohlenen Fahrzeugs und abgeschlossenem Versicherungsschutz sind auch eine bestehende Hausratversicherung oder Gepäckversicherung umgehend zu informieren.


4. Abmeldung beim Straßenverkehrsamt

  • Wenn nicht davon auszugehen ist, dass das Fahrzeug kurzfristig wieder aufgefunden wird, sollten Sie das Fahrzeug spätestens innerhalb von 14 Tagen nach dem Diebstahl abmelden, damit keine weiteren Kfz-Steuern und Versicherungsprämien gezahlt werden müssen. 
  • Dazu benötigen Sie eine Kopie der polizeilichen Diebstahlsanzeige, den Kfz-Brief und Kfz–Schein.

Für ADAC Mitglieder kostenlos


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
1797 von 1842 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität