DruckenPDF

Alpen: Viehabtrieb bremst Autofahrer aus

24.08.2016

Traditioneller Almabtrieb: Vielerorts wird die Überführung der Tiere ins Tal gefeiert.

Traditioneller Almabtrieb: Vielerorts wird die Überführung der Tiere ins Tal gefeiert.

Autofahrer in den Alpen müssen im September damit rechnen, von größeren Viehherden an der Weiterfahrt gehindert zu werden. Denn: Mit dem Ende der warmen Jahreszeit beginnt der traditionelle Almabtrieb. 


Jedes Jahr im Frühjahr treiben die Bergbauern ihre Rinder- und Schafherden auf alpine Hochflächen, wo sie den Sommer über weiden können. Mit dem Ende des Sommers werden sie dann wieder in die Täler hinab geführt. Eine besondere Tradition ist das in Österreich, der Schweiz, Südtirol und Bayern.


Abhängig von der Witterung dürften die meisten Viehtriebe an folgenden Wochenenden stattfinden:

  • Freitag, 9. September, bis Sonntag, 11. September
  • Freitag, 16. September, bis Sonntag, 18. September
  • Freitag, 23. September, bis Sonntag, 25. September

Da nicht bei allen Almabtrieben Umleitungen zur Verfügung stehen, müssen Autofahrer mitunter längere Wartezeiten in Kauf nehmen.


Aktuelle Verkehrsmeldungen finden sich bei der ADAC Verkehrsinfo oder unter der Mobilfunk-Kurzwahl 22 4 11 (Verbindungskosten je nach Netzbetreiber/Provider).


Almabtrieb als Touristenattraktion


Der jährlich wiederkehrende Almabtrieb zieht zahlreiche Besucher an, die sich dieses eindrucksvolle Schauspiel nicht entgehen lassen wollen.


Besonders das Allgäu und Tirol sind mit vielen Umzügen vertreten. Am 10. September feiern Seeg und Pfronten, wenig später sind Nesselwang (16. September) sowie Immenstadt und Hohenschwangau (17. September) an der Reihe. Besonders lange dürfen die Kühe im Tiroler Zillertal ihre Hochweiden genießen. Dort müssen sie teilweise erst am 24. September wieder in den Stall. Berühmt sind die Umzüge in Gerlos und Hintertux. Hier wird das Vieh mit einem typischen Tiroler Fest willkommen geheißen.


Detaillierte Auskünfte rund um die Brauchtumsveranstaltungen geben die Tourismusämter vor Ort.


ADAC Newsletter


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
1 von 1 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

– Reise & Freizeit –

Ihre Route in ADAC Maps

Ermitteln Sie Tankstellen und Raststätten entlang Ihrer Route oder zu Ihrem Reiseziel mit vielen nützlichen Informationen. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität