DruckenPDF

VW-Abgas-Update im Test

24.01.2017

VW_Eco

Dritter Teil der Vorher-/Nachher-Tests am VW Golf VI Variant 1.6 TDI.

Wir haben erneut die technischen Folgen aus der laufenden Umrüstung von Dieselfahrzeugen des VW-Konzerns untersucht. Diesmal im Vorher-/Nachher-Test: der VW Golf VI Variant 1.6.TDI.


Beim Golf 1.6 TDI, der neben dem Software-Update noch mit einem sogenannten Strömungsgleichrichter nachgerüstet wurde, gingen die NOx-Emissionen um bis zu 57 Prozent zurück. Die Messungen nach dem ADAC EcoTest, die realitätsnäher und strenger als die gesetzlichen Messverfahren zur Zulassung sind, liefern somit einen Beleg für die Wirksamkeit der Umrüstung. Bezüglich des Kraftstoffverbrauchs ergibt sich nach der Umrüstung – unter Berücksichtigung der Messunsicherheit von zwei Prozent – beim VW Golf 1.6 TDI ein geringer Anstieg von 0,4 bis 3,2 Prozent. Dieses Ergebnis entspricht den Messergebnissen der bereits von uns getesteten beiden Fahrzeugen: dem VW Golf 2.0 TDI und dem VW Polo 1.2 TDI.


Nach dem Update unterschied sich der Verbrauch der untersuchten Modelle kaum zur Eingangsmessung. Jedoch lag in allen Fällen die erste Messung gemäß NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) bereits vor der Umrüstung deutlich über der Herstellerangabe. Da die Werte jeweils im normierten NEFZ-Zyklus ermittelt wurden, ist dies als klare Auffälligkeit zu werten, die nicht mit der Umrüstung in Zusammenhang steht. Beim Golf 2.0 TDI lag der Mehrverbrauch schon zu Beginn der Untersuchung bei 6,6 Prozent. Der Verbrauch des VW Polo 1.2 TDI übertraf die offiziellen Angaben um 9,6 Prozent. Beim dritten Teil der Sondermessung mit dem Golf Variant 1.6 TDI haben unsere Abgasexperten im NEFZ nur einen geringen Mehrverbrauch von 2,5 Prozent ermittelt.


Die Testmethodik


Der VW Golf VI Variant 1.6 TDI wurde mit 5-Gang-Schaltung getestet. Die Abgas-, Verbrauchs- und Leistungsmessungen auf dem Prüfstand sowie Fahrdynamikmessungen und Fahrversuche auf der Straße fanden im Dezember 2016 in Deutschland (ADAC Technik Zentrum Landsberg am Lech) statt.

Der untersuchte Pkw wurde jeweils vor und nach der softwaretechnischen Umrüstung des Herstellers getestet. Um die Fahrzeuge bei gleichbleibenden, genormten Bedingungen testen zu können, ist es notwendig, die Messungen im Abgaslabor auf einem Fahrleistungsprüfstand durchzuführen und dabei vorgegebene Testzyklen zu verwenden. Hierfür wurden die Fahrzeuge sowohl dem für die Fahrzeugtyp-Genehmigung relevanten NEFZ als auch den realitätsnäheren Zyklen WLTC und BAB130 unterzogen.


Abgas-Update bei allen Modellen wirksam


Alle drei Tests zeigen, dass das Update durch VW wirksam ist. Die VW-Umrüstung bei den untersuchten Diesel-Modellen bringt also einen Nutzen für die Umwelt, während Verbrauch und Motorleistung durch die Umrüstung kaum beeinträchtigt werden.

Wir weisen darauf hin, dass die Untersuchung einzelner Fahrzeuge keine generellen Aussagen über die Gesamtheit der zurückgerufenen Fahrzeuge zulässt. Die durchgeführten Tests sollen den betroffenen Mitgliedern des Automobilclubs eine Orientierung bezüglich der Wirkung der Nachrüstung bieten. Um gegebenenfalls individuelle Rechtsansprüche zu begründen, müssen jedoch fahrzeugspezifische Untersuchungen durchgeführt werden.

Einen ausführlichen Bericht zu den Messungen finden Sie hier.


Link zum Thema


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
309 von 394 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität