DruckenPDF

2000 km weniger Stau als 2011

Vielleicht liegt es an den hohen Kraftstoffpreisen, dass die deutschen Urlauber in diesem Sommer nicht so häufig im Stau standen wie in den Vorjahren.


In der Reisesaison 2012 registrierte der ADAC an den zwölf Ferienwochenenden vom 22. Juni bis 9. September "nur" 861 Staus mit einer Länge von zehn Kilometern und mehr auf den deutschen Autobahnen. Im gleichen Zeitraum der Hauptreisezeit 2011 zählten die Verkehrsexperten 957. Und das, obwohl es in diesem Jahr 11 Prozent mehr Baustellen gab. Insgesamt summierten sich die Blechkolonnen im Jahr 2012 zu einer Strecke von 11.187 Kilometern, 2011 waren es 13.115 Kilometer. 


Mit zu dem Rückgang dürfte aber auch beigetragen haben, dass der Sommerferien-Beginn im Norden Deutschlands sich nicht mit dem Pfingstferien-Ende im Süden überschnitt und in den drei bevölkerungsreichsten Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen die Schulen nicht beinahe gleichzeitig schlossen wie im vergangenen Jahr. 


Wie in den Jahren zuvor waren die heißesten Reisetage der Wochenenden mit insgesamt 440 Staus die Freitage. Auch die Tendenz, die sich bereits seit Jahren abzeichnet, dass der Sonntag als Reisetag immer beliebter wird, setzt sich fort: 212 der Staus entfielen auf diesen Wochentag. 216 Staus wurden an den Samstagen gezählt. Bei 71 Prozent aller Staumeldungen waren hohes Verkehrsaufkommen in Kombination mit Baustellen die Ursache. Für die restlichen 29 Prozent waren Unfälle und defekte Fahrzeuge verantwortlich.


Nichts Neues ergibt der Vergleich der Stau-Autobahnen: Seit Jahren führen die fünf „klassischen“ Reiserouten die Hitliste an:


  • A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg (146 Staus)
  • A 7 Flensburg – Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen (127)
  • A 9 Berlin – Nürnberg – München (115)
  • A 1 Köln – Bremen – Hamburg – Lübeck (105) 
  • A 3 Köln – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg (96)


– Mitgliedschaft –

Vorteile bei Shell

Mitglieder sparen an allen teilnehmenden Stationen in Deutschland 1 Cent* pro Liter Kraftstoff. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität