DruckenPDF

Spielen, stoppen, toben

Auch in diesem Jahr starten wieder viele Familien mit ihrem Nachwuchs in den Urlaub. Ob die Fahrt zum Vergnügen oder zum Alptraum wird, liegt größtenteils in der Hand der Eltern. Eine gute Vorbereitung erspart allen Beteiligten viel Stress. Unsere Tipps:

 

  • Säuglinge nicht aus dem Rhythmus bringen und stattdessen die Fahrt ihren Ess- und Schlafgewohnheiten anpassen.
  • Nicht mehr als 500 Kilometer an einem Tag einplanen und mit gleichbleibendem Tempo ohne abruptes Bremsen fahren.
  • Ausreichend Pausen machen in denen sich die Kinder einmal richtig austoben können. Über 100 Autobahnraststätten besitzen Kinderspielplätze, Spielecke, Babywickelräume oder sogar Babybetten.
  • Spielvorlagen, Papier oder Malbücher sollten in ausreichender Menge im Auto griffbereit liegen.
  • Einzelkinder im Auto nicht sich selbst überlassen. Wenn möglich, sich zeitweise nach hinten setzen und vom Urlaubsland erzählen. So wird zudem die Gefahr verringert, dass der Fahrer durch das Kind abgelenkt wird.
  • Phantasie ist gefragt: Geschichten erzählen, Ratespiele wie zum Beispiel "Ich packe meinen Koffer“, Kennzeichen erraten oder mit den Buchstaben der Nummernschilder Sätze bilden, sind je nach Alter des Kindes ein beliebter Zeitvertreib.
  • Ältere Kinder können sich mit einem Nintendo, iPod oder MP3-Player sehr gut alleine beschäftigen. Für kleinere Kinder eignet sich nach wie vor der Kassettenrekorder hervorragend zur Ablenkung. Ausgeliehene Kassetten mit neuen Geschichten sind besonders beliebt.
  • Auf einen gut gepolsterten Kindersitz achten. Bei kleinen Kindern muss dieser eine sinnvolle Schlafposition zulassen. Ansonsten ermöglicht ein Zubehör-Schlafkissen eine bequeme Ruheposition. Gurtschoner, können zudem ein unangenehmes Reiben auf der Haut verhindern, dürfen aber nicht zu stark auftragen, da sonst der Gurt zu locker am Körper anliegt.
  • Manchen Kindern wird im Auto leicht übel. Nicht nüchtern oder mit vollem Magen aufzubrechen, ist hilfreich. Spucktüten sollten im Auto in Reichweite sein. Oftmals hilft gegen Reiseübelkeit auch, den Kindersitz in der Mitte der Rückbank zu platzieren, weil das Kind dann durch die Frontscheibe nach draußen schauen kann.
  • Wasser ist der beste Durstlöscher, frisches Obst der beste Imbiss.

 

Auch auf der Urlaubsfahrt gilt: Kein Kind darf ungesichert im Auto mitfahren. Nicht einmal zum Schlafen darf der Nachwuchs – egal welchen Alters – den Kindersitz verlassen. Kindersicherheitssysteme sind in fast allen europäischen Urlaubsländern vorgeschrieben. Der ADAC hält eine kostenlose Broschüre „Mit Kindern unterwegs“ bereit (erhältlich bei den ADAC Regionalclubs oder direkt zum Download).




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität