DruckenPDF

Teures Autofahren

Autofahrerkosten steigen um fast fünf Prozent

Autofahren ist in Deutschland in den vergangenen zwölf Monaten um 4,9 Prozent teurer geworden. Ausschlaggebend für den deutlichen Anstieg sind in erster Linie die Kraftstoffpreise. Sie kletterten im Vergleich zum Vorjahr um 13,9 Prozent. Mit einem Plus von 2,6 Prozent fällt der Anstieg der allgemeinen Lebenshaltungskosten im Vergleich zu den Autohaltungskosten indes moderat aus.

 

Der Kraftfahrer-Preisindex, den der ADAC nach jedem Quartal gemeinsam mit dem Statistischen Bundesamt veröffentlicht, liegt damit bei 117 Punkten. Der Lebenshaltungsindex rangiert bei 111,1 Punkten. Der Autokosten-Index erfasst alle Preise rund um das Auto. Wie auch der Lebenshaltungsindex wurde er letztmals für das Jahr 2005 auf den Basiswert 100 gesetzt.

 

Auch Reparaturen und Ersatzteile verteuern sich spürbar

Neben den Kraftstoffpreisen haben auch die gestiegenen Kosten für Reparaturen und Inspektionen (plus 2,7 Prozent) sowie für Ersatzteile und Zubehör (plus 4,3 Prozent) überproportional zur Verteuerung des Autofahrens beigetragen.

 

Weitere Faktoren, die in den Autokosten-Index einfließen, sind die Anschaffungskosten für Pkw (plus 0,8 Prozent) und Motorräder (plus 1,9 Prozent), die Kfz-Steuer (minus 2,4 Prozent), Kfz-Versicherung (minus 1,8 Prozent), die Ausgaben für Fahrschulen und Führerscheingebühren (plus 1,6 Prozent) sowie für Garagenmiete (plus 0,5 Prozent). 

 

Die aktuellen Preisdaten zeigen laut ADAC eindrucksvoll, dass zusätzliche finanzielle Belastungen für viele Autofahrer nicht tragbar wären. Zweifellos würden in dieser Situation neue Abgaben wie eine Pkw-Maut zu einer weiteren massiven Verteuerung der Autofahrerkosten führen.

 


Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität