DruckenPDF

Spanien: Abzocke in der Klinik

Immer häufiger erreichen den ADAC Berichte, nach denen in spanischen Krankenhäusern unlauter abgerechnet wird. Erkrankten Touristen werden stark überhöhte Kostensätze in Rechnung gestellt, außerdem wird oft Barzahlung verlangt.

Das Sozialversicherungsabkommen zwischen Spanien und Deutschland gewährleistet, dass die Bürger beider Länder in öffentlichen Krankenhäusern und Arztpraxen des jeweils anderen Landes kostenlos behandelt werden. Urlauber müssen im Krankheitsfall Ihre Europäische Krankenversicherungskarte, die European Health Insurance Card (EHIC), vorlegen. Diese bekommen sie bei ihrer gesetzlichen Krankenkasse, in vielen Fällen gilt die Rückseite der normalen Versichertenkarte als EHIC. Das Krankenhaus in Spanien erhält sein Honorar dann über eine gemeinsame Abrechnungsstelle der angeschlossenen Krankenkassen. 

Manche öffentliche Krankenhäuser haben die Rechnungsstellung an private Dienstleister übergeben. Diese Firmen stellen gesetzlich versicherten Patienten, die zusätzlich eine private Reisekrankenversicherung abgeschlossen haben, Rechnungen mit stark überhöhten Preisen aus, die den Kostensätzen für Privatpatienten entsprechen. Leistungen, die diese hohen Kostensätze rechtfertigen, werden nicht erbracht. Dieses Geschäftsmodell läuft dem Sinn des Sozialversicherungsabkommens zuwider und ist nach Auffassung des ADAC rechtlich zweifelhaft. 

Unser Rat an Sie:

  • Rufen Sie als ADAC Mitglied den ADAC Notruf (+49.89.22 22 22) an, bevor Sie sich zur Behandlung in ein Krankenhaus begeben oder bevor die medizinische Behandlung beginnt. 
  • Unterschreiben Sie in Krankenhäusern keine Erklärungen, die über einen gewöhnlichen Behandlungsvertrag hinausgehen oder deren Inhalt Sie nicht zweifelsfrei verstehen. Dies gilt insbesondere für Abtretungserklärungen und ähnliche Dokumente, die Ihre persönliche Zahlungsverpflichtung begründen.
  • Versuchen Sie immer, über Ihre EHIC die kostenlose Behandlung zu erhalten, auf die Sie als Bürger der Europäischen Union Anspruch haben. Auch für den Fall, dass Sie eine private Reisekrankenversicherung besitzen, müssen Sie sonst damit rechnen, dass Kosten auf Sie zukommen. Die Vorlage der EHIC reicht in jedem öffentlichen Krankenhaus für eine kostenlose Behandlung aus. Sollte die Karte nicht zur Hand sein, kann eine Fax-Kopie vom Versicherer nachgereicht werden. 
Für die in den touristischen Zentren verbreiteten Privatkliniken gelten diese Empfehlungen nicht. Dort müssen Sie in jedem Fall entweder bar, per Kreditkarte oder Überweisung bezahlen bzw. eine Kostenübernahmegarantie Ihrer privaten Krankenversicherung oder einer Reisekrankenversicherung wie dem ADAC Auslandskrankenschutz vorweisen.



Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität