DruckenPDF

Zwischen Zelt und Wohnwagen

Der ADAC hat acht Klappcaravans einem Systemvergleich unterzogen. Fazit: Alle Modelle sind durchweg solide und zuverlässig.

 

Klappcaravans vereinen die Vorteile von Zelt und Wohnwagen. Sie sind komfortabler als Zelte, liegen aber im Anschaffungspreis deutlich unter dem eines durchschnittlichen Mittelklassecaravans. Bezüglich des Gesamtgewichts sind Klappcaravans auch leichter als konventionelle Wohnwagen. Sie können daher auch von kleineren Fahrzeugen gezogen werden. Auch das Unterstellen der kompakten Hänger mit Zelt benötigt weniger Platz. Im Gegensatz zu ihren „großen Brüdern“ können sie auch in Tiefgaragen überwintern. Im Fokus des ADAC Vergleichs standen: Sicherheit, Komfort und Qualität in den Bereichen Wohnen, Schlafen und Kochen.

 

Als klassische Klappcaravans für Familien erwiesen sich folgende Modelle: Raclet Safari, Trigano Olympe und Camp-let Concorde. Bei den ersten beiden Modellen sind zwei Sitzbänke fest auf dem Hänger verbaut. An den Bänken haben bis zu sechs Personen Platz. Hinter jedem Sitzbereich befindet sich eine Schlafkabine für zwei Personen. Was den Schlafkomfort angeht, sind der Raclet Safari – er hat das größte serienmäßige Vorzelt der Testkandidaten – und der Trigano Olympe dem Modell Camp-let Concorde aus Dänemark deutlich überlegen. Im Olympe finden große Familien bequem Platz. Er erfordert  allerdings relativ viel Kraft, um ihn aufzuklappen. Ein Aufbau ist bei diesem Modell nur zu zweit möglich. In puncto Auf- und Abbau war wiederum der Camp-let vorbildlich. Er lässt sich schnell aufbauen. Im Test dauerte es nur fünf Minuten bis der Korpus aufgeklappt und das Hauptzelt aufgebaut war.

 

Für Offroad-begeisterte Camper eignen sich die Zeltanhänger 3Dog Camping (Modell Traildog), Dingo Tec (Modell Camper 9) und Campwerk (Modell Economy) am besten. Sie überzeugen durch robuste Stoffe, sind besonders wasserdicht und reißfest. Und: Bei allen drei Klappcaravans ließ sich die Zeltplattform mit relativ wenigen Handgriffen vom Anhänger abnehmen.

 

Als Modelle für ausgeprägte Individualisten stuften die ADAC-Tester die Zeltanhänger Opera Base Line und Holtkamper Kyte mit ihren hochwertigen Materialien und ungewöhnlichen Formen und Extras ein. Das Modell Opera kommt einer mobilen Luxussuite gleich. Der Zeltaufbau geht per Fernsteuerung vor sich. Sonderausstattungen haben allerdings ihren Preis: Der Opera kostet mit 25 000 Euro soviel wie ein Mittelklassewohnwagen. Der Kyte mit seinem exklusiven Zeltdach ist circa 9 000 Euro günstiger.



– Reise & Freizeit –

ADAC Campingführer

Die praktische Campingplatzsuche in unserer Datenbank mit mehr als 5.000 Campingplätzen europaweit – getestet und bewertet Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität