DruckenPDF

„Ich liebe den GTI“

Ortstermin in Wolfsburg. Volkswagens Chefentwickler, Dr. Ulrich Hackenberg, stellt den neuen Golf vor. Das für den Weltkonzern wichtigste Auto in Europa, der seit jetzt sechs Generationen meistverkaufte Wagen in Deutschland. Unser erster Eindruck: Hackenberg ist verdammt stolz auf den Golf.

 

Guten Tag, Herr Dr. Hackenberg. Schön, dass Sie uns den Golf erklären. Können wir mal unter die Motorhaube schauen?
Aber selbstverständlich, gern. Hackenberg öffnet die Haube des Golf VII, darunter der Turbobenziner mit 140 PS. Details sind ja meist kaum zu erkennen, aber in diesem Motorraum fällt sofort
etwas ins Auge ...

Was ist denn das? Haben Ihre Techniker vergessen, das Verpackungsmaterial von der Batterie zu entfernen?
Nein, das ist zum Schutz der Batterie, ein Isoliermaterial, das die Motorabwärme fernhält. Hitze ist schlecht für jede Batterie. Der Isoliermantel erhöht die Lebensdauer des Akkus.
Und was machen die drei schwarzen Orgelpfeifen da an der Luftführung?
Das sind Resonatoren. Damit können wir den Motorsound abstimmen.
Motorräume werden von Mardern gern als Schutzhöhle benutzt. Da ist es warm, und sie haben was zu knabbern. Wie schützen Sie künftige Golf-Besitzer gegen nervige Marderschäden?
Marder greifen vor allem weiche Materialien an. Es gibt Gerüche, die sie anregen zu beißen. Wir versuchen in jedem neuen Modell nur Materialien zu verwenden,die von Mardern in Ruhe gelassen werden.
Wir steigen ins Auto für eine Probefahrt. Das Interieur macht einen hervorragenden Eindruck. Alles wirkt hochwertig wie in einem Audi. Leider muss der Redakteur auf dem Beifahrersitz Platz nehmen.Hackenberg lenkt. Solche Auftritte inszenieren alle Hersteller um ihre neuen Autos. Erst mal lassen sie einen nur gucken, dann anfassen und erst in einem dritten Schritt auch fahren. Heute sind wir bei Schritt zwei Komma fünf: beifahren.
Würden Sie den neuen Golf auch mit geschlossenen Augen erkennen können?
Ja, das würde ich.
Woran?
An der Sitzposition, an der Form des Lenkrads, am Kontakt des rechten Knies mit der Mittelkonsole …
Nicht auch an der Art, wie der Wagen federt und in der Kurve liegt?
Auch, ja. Denn wir haben den neuen Golf zwar komfortabel abgestimmt, aber doch sehr zielgenau. Außerdem spielt eine Rolle, wie der Wagen abrollt. Wir sagen, der Wagen muss die Straße „abledern“.
Was macht den Golf einzigartig?
Dass er in jedem Kriterium ganz vorn dabei ist. Ein Golf darf sich keine Schwäche leisten. Sodass er in Summe der beste ist.
Welchen Motor und welches Getriebe würden Sie persönlich wählen?
Ich würde auf jeden Fall ein Doppelkupplungsgetriebe nehmen. Und beim Motor würde ich mich …Hackenberg überlegt. Es ist bekannt, dass er gern sportlich Auto fährt, was er hier im Stadtverkehr von Wolfsburg leider ganz und gar nicht demonstrieren kann. Wir stehen an der Ampel, der Motor hat sich abgestellt. Start-Stopp-System. Ich liebe den GTI. Aber ich käme auch mit dem GTD klar, der viel weniger verbraucht. Beim GTI ist die Emotion stärker.Beide von Hackenberg favorisierten Motoren kommen erst im nächsten Jahr. Die Serienversion des GTI mit 220 PS Leistung wird im März vorgestellt.
Welche Extras würden Sie sich gönnen?

Auf jeden Fall den neuen Ergo Aktiv Sitz. Der hat mehr Einstellmöglichkeiten und eine Massagefunktion. Der Sitz muss komfortabel sein, aber auch den direkten Kontakt mit dem Auto herstellen. Man muss spüren, was das Fahrzeug macht, wie es sich auf der Straße bewegt.
Was wurde im Laufe der Entwicklung am Golf geändert?
Nichts wesentlich Konstruktives. Wir haben nur die Ladekante abgesenkt und die Türverkleidungen für mehr Ellenbogenfreiheit ausgeformt.
Warum Touchscreen-Bedienung bei Navi und Infotainment?
Wir glauben, dass das besser ist als eine Bedienung über Dreh- und Drücksteller. Es ist einfacher, intuitiver. Man sieht, was man macht. Hackenbergs Hand nähert sich dem Display, eine Menüleiste erscheint. Er tippt auf den Punkt für gespeicherte Musik und lässt die Cover per Fingerwisch über den Bildschirm fliegen.
Wann kommt das Internet in den Golf?
Mit dem GTI im nächsten Jahr.
Erwarten Ihre Kinder die Online-Anbindung im Auto?
Ich habe Enkel, die schon mit dem iPad herumturnen. Online-Funktionen sind ein absolutes Muss für junge Menschen.
Gibt es Fortschritte im Spritverbrauch?
Wir haben uns für den Golf zwei neue Motorenfamilien geleistet, sind von Eisenguss auf Alu umgestiegen, um Gewicht zu sparen. Wir haben die Motoren mit Thermomanagement versehen, das Fahr- und Rollwiderstände und vor allem das Gesamtgewicht reduziert.


Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität