DruckenPDF

Spitzenreiter sind Halbzeit-Meister

Im Rahmen des ADAC Truck-Grand-Prix fanden in der Eifel am vergangenen Wochenende die ADAC GT Masters statt. Regnerisches und wechselhaftes Wetter machte den ersten von zwei GT-Masters-Läufen auf dem Nürburgring zu einem Rennsportkrimi. Bei zu Beginn nasser und in der zweiten Rennhälfte abtrocknender Sprintstrecke des Nürburgrings fuhren René Rast (25, Frankfurt) und Christian Mamerow (27, Waltrop/MAMEROW Racing) im Audi R8 den ersten Saisonsieg ein.

Nur 1,6 Sekunden dahinter kamen in einem spannenden Finale Dino Lunardi (33, F)/Maxime Martin (26, B/ALPINA) im BMW ALPINA B6 und Christian Engelhart (25, Kösching)/Sean Edwards (25, GB/Team Geyer Weinig - Schütz Motorsport) im Porsche 911 ins Ziel. "Für einen Sieg braucht es neben einem gewissen Maß an Können auch das nötige Quäntchen Glück, und das hatten wir heute endlich einmal", freute sich Mamerow über den gemeinsamen Premierensieg mit Christian Rast beim ADAC GT Masters.

Der zweite Renntag am Sonntag war ebenfalls von Wetterkapriolen gezeichnet. Regen kurz vor dem Start, ein Wolkenbruch zur Rennmitte und Sonnenschein zum Zieleinlauf: Beim achten Saisonlauf des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring waren außer Kälte und Schnee fast alle Wetterlagen geboten.

Die beste Fahrzeugbeherrschung bei den schwierigen Witterungsbedingungen bewiesen Titelverteidiger Dino Lunardi (33, F) und Maxime Martin (26, B/ALPINA), die im BMW ALPINA B6 zum zweiten Saisonsieg und an die Tabellenspitze fuhren. Zweite wurden Sebastian Asch (26, Ammerbuch) und Maximilian Götz (26, Uffenheim/kfzteile24 MS RACING Team) im Mercedes-Benz SLS AMG vor den Siegern des Samstagsrennens, René Rast (25, Frankfurt)/Christian Mamerow (27, Waltrop/MAMEROW Racing) im Audi R8. "Im Starkregen war unser Auto perfekt, aber zum Schluss, auf abtrocknender Strecke, mussten wir nochmals zittern. Das Rennen hätte keine zwei Runden länger dauern dürfen", sagte Sieger Maxime Martin.

Nach dem achten Saisonlauf bleibt es vor allem auf den ersten drei Rängen spannend: Es führen Dino Lunardi und Maxime Martin mit 90 Punkten vor Daniel Keilwitz und Diego Alessi mit 85 Punkten. Mit 80 Punkten folgen die Fahrer Sebastian Asch und Maximilian Götz auf Platz drei. 


Den aktuellen Tabellenstand der ADAC GT Masters finden Sie hier.

Alle 16 Rennen des ADAC GT Masters werden von Kabel eins samstags und sonntags um 12.15 Uhr live in Deutschland, Österreich und in der Schweiz übertragen. Die nächsten Läufe des ADAC GT Masters finden vom 10. bis 12. August in Österreich statt. Der Austragungsort ist der Red Bull Ring in Spielberg bei Knitterfeld.


Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität