DruckenPDF

Tipps für Faschings-Fahrer

In den deutschen Karnevalshochburgen beginnt nun die heiße Phase des Straßenfaschings. Während die Narren vielerorts ausgelassen feiern, haben Autofahrer oft das Nachsehen.


Hinweise für Autofahrer

In etlichen Städten und kleineren Ortschaften sind während der Karnevalsumzüge stundenlang Straßen gesperrt. Auch Parkhäuser werden deshalb nicht erreichbar sein. Karnevalsjecken sollten deshalb ihr Auto stehen lassen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Am Aschermittwoch, 13. Februar, ist die fünfte Jahreszeit zu Ende. Dann haben auch Autofahrer wieder freie Fahrt.

 

Aktuelle Verkehrslage

Aktuelle Verkehrsmeldungen sind im Internet bei der ADAC Verkehrsinfo abrufbar. Straßensperren wegen Faschingsumzügen werden meist kurzfristig angekündigt. Eine individuelle Beratung erhält man unter der Mobilfunk-Kurzwahl 22 4 11 (1,10 Euro/min. zzgl. Verbindungskosten; E-Plus-/BASE-Kunden wählen 11 4 11).

 

Wichtige verkehrsrechtliche Tipps für Faschingsfreunde

Der ADAC macht darauf aufmerksam, dass Faschingsnarren nicht mit einer Gesichtsmaske Auto fahren dürfen. Sicht, Gehör und Bewegungsfreiheit dürfen während der Fahrt nicht beeinträchtigt sein. Sitzt ein Faschingsnarr dennoch maskiert am Steuer, begeht er eine Ordnungswidrigkeit und riskiert 10 Euro Geldbuße. Geschieht ein Unfall, droht wegen grober Fahrlässigkeit außerdem ganz oder teilweise der Verlust des Kaskoschutzes. Mit der Straßenverkehrsordnung meist noch vereinbar ist das Tragen einer Pappnase.


Teilweise saftige Strafen sind für Jecken fällig, die sich alkoholisiert ans Steuer setzen. Freunden des Frohsinns, die auf Alkohol nicht verzichten wollen, wird daher geraten, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen oder ein Taxi zu nehmen. Während des närrischen Treibens ist zudem verstärkt mit Alkoholkontrollen zu rechnen. Bei der Wahl des Verkehrsmittels sollten Karnevalsnarren unbedingt auch bedenken, dass nach feucht-fröhlicher Nacht die Fahrtüchtigkeit auch am Morgen danach nicht wiederhergestellt ist. Restalkohol, so der ADAC, ist der meist unterschätzte Grund, den Führerschein in der fünften Jahreszeit zu verlieren.

 

Rechtliche Hinweise für Autobesitzer

Autobesitzer in Karnevalshochburgen wie Mainz, Düsseldorf oder Köln sollten speziell am Rosenmontag ihr Fahrzeug rechtzeitig in Sicherheit bringen. Wer dies versäumt und nach einem Karnevalsumzug seinen Wagen mit Kratzern oder anderen Vandalismusschäden vorfindet, bleibt nicht selten auf den Reparaturkosten sitzen. Meist kann der Täter nicht ausfindig gemacht werden.

 

Die Highlights des Straßenkarnevals

In Berlin tanzt der Bär am Sonntag, 3. Februar. Eine Million Zuschauer werden entlang der Strecke erwartet. Wie in jedem Jahr werden die Rosenmontagszüge am 11. Februar in Düsseldorf, Köln und Mainz mit bis zu einer Millionen Besuchern Höhepunkt des närrischen Treibens sein. Doch auch Gemeinden anderer Bundesländer sind wieder fest in Narrenhand. Einige Highlights: der Rottweiler Narrensprung am Rosenmontag (11. Februar), der Tanz der Marktfrauen auf dem Münchner Viktualienmarkt am Faschingsdienstag, 12. Februar, der größte Faschingsumzug Hessens in Frankfurt am Sonntag, 10. Februar.


Hier finden Sie die Karnevals-Tipps der ADAC Juristen.


– Reise & Freizeit –

Ihre Route in ADAC Maps

Ermitteln Sie Tankstellen und Raststätten entlang Ihrer Route oder zu Ihrem Reiseziel mit vielen nützlichen Informationen. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität