DruckenPDF

So wird die EM-Reise zum Erfolg

Wer mit dem Auto zur am 8. Juni beginnenden Fußball-Europameisterschaft nach Polen und in die Ukraine fahren möchte, sollte einige Regeln beachten.

 

Wer in Polen einen Mietwagen benötigt, kann sich an die ADAC Kooperationspartner Sixt, Hertz und Avis wenden. Allerdings ist darauf zu achten, dass die meisten Anbieter nicht erlauben, mit dem Fahrzeug in die Ukraine zu reisen. Einzig der Anbieter Avis hat Fahrten von Polen in die Ukraine genehmigt. Ist eine Fahrt in die Ukraine geplant, so muss diese bei der Anmietung in Polen angemeldet werden. In diesem Fall besteht eine Selbstbeteiligung an der Vollkaskoversicherung. Zudem verpflichtet sich der Mieter zum Kauf einer grünen Versicherungskarte, die in der Ukraine gültig ist.


Fußballfans, die mit dem eigenen Auto nach Polen oder in die Ukraine reisen, sollten die dortigen Verkehrsbestimmungen kennen. So gilt in der Ukraine ein absolutes Alkoholverbot am Steuer, in Polen die 0,2 Promille-Grenze. Beide Länder verpflichten Autofahrer außerdem, jeden Unfall der Polizei zu melden. In Polen muss auch tagsüber mit Abblendlicht gefahren werden. Aus dem Ausland erreichen EM-Fans den ADAC und andere wichtige Institutionen über folgende Notrufnummern:


- ADAC +49.89.22 22 22

- ADAC Polen (Auslandsnotruf-Station) 061.8 31 98 88 (Festnetz), +48.61.8 31 98 88 (Handy)

- ADAC Ambulance Service +49.89.76 76 76

- Deutsche Botschaft in Warschau +48.(0)22.5 84 17 00

- Deutsche Botschaft in Kiew +38.050.355 82 85 (Nummer für besondere Notfälle außerhalb der Öffnungszeiten: Mo-Do von 8-17.15 Uhr, Fr von 8-15.30 Uhr)


Interessante Links


Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität