DruckenPDF

Frühlingsgefühle bei den Ölmultis

Ein Vergleich der Kraftstoffpreise in 20 deutschen Städten deutet auf Frühlingsgefühle bei den Ölmultis. Benzinpreis nähert sich dem Durchschnittswert von satten 1,70 Euro.

Die Fahrt zur Tankstelle wird für Autofahrer immer mehr zum teuren Ärgernis. Frühlingsgefühle keimen angesichts horrender Kraftstoffpreise nur bei den Mineralölkonzernen auf. Dies bestätigt die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise an Markentankstellen in 20 deutschen Städten. 


In gleich sechs untersuchten Städten (Bamberg, Düren, Flensburg, Lüneburg, Neubrandenburg und Rüsselsheim) kostet danach ein Liter Super E10 derzeit 1,689 Euro. Um 3,5 Cent günstiger tankt man dagegen in Zwickau, der derzeit preiswertesten Stadt. Hier kostet der Liter Super E10 1,654 Euro.

Eine spürbare Verteuerung gibt es laut ADAC auch beim Diesel. So rangiert der Preis für einen Liter aktuell in den Städten Baden-Baden, Bamberg, Düren, Flensburg und Neubrandenburg bei durchschnittlich 1,569 Euro. In Siegen sind die Autofahrer dagegen bereits mit 1,527 je Liter dabei, das sind 4,2 Cent weniger als in dem besonders teuren Städte-Quintett.

Der ADAC empfiehlt den Autofahrern, sich von den häufigen Preisverschiebungen nicht verwirren zu lassen und gezielt die Kraftstoffpreise zu vergleichen. 


So ergeben sich oft mehrmals am Tag Gelegenheiten, den Tank relativ günstig nachzufüllen. Weitere Informationen zu den lokalen Kraftstoffpreisen in Deutschland finden Sie hier.


Melden Sie in unserem Tank-Blog "Tanke Schön" die teuerste Tankstelle der Gegend und gewinnen Sie einen Tank-Gutschein.




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität