DruckenPDF

Im Zweifel für den Autopiloten

Die Deutschen stehen dem Autopiloten im Kfz aufgeschlossen gegenüber – doch die meisten stellen gewisse Bedingungen an die Technologie.

 

Insgesamt können sich zwei Drittel der Deutschen (67 Prozent) vorstellen, einen Autopiloten zu nutzen. Für das Gros von ihnen gilt dies aber nur unter bestimmten Bedingungen. So möchten 44 Prozent die Wahl haben, ob sie diesen einschalten oder selbst fahren. Weitere 11 Prozent würden die Technologie nutzen, wenn sie davon Vorteile hätten und beispielsweise in eine günstigere Versicherungsklasse eingestuft werden würden. Lediglich 12 Prozent sagen bedingungslos Ja zum selbsttätigen Fahren, weil sie nicht mehr selbst fahren wollen.


Mit diesen Werten liegen die Deutschen im europäischen Trend: Von den Europäern können sich 65 Prozent für den Autopiloten Fahren erwärmen, wovon 40 Prozent die Wahl haben möchten, ob sie diesen ein- oder ausschalten. 11 Prozent würden die Nutzung von weiteren einhergehenden Vorteilen abhängig machen. 14 Prozent finden die Technologie bedingungslos wünschenswert. Das ergab die repräsentative Studie „Unser Auto von morgen“, für die die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag von AutoScout24 insgesamt 8800 Europäer in sieben Ländern befragt hat. 


Abgelehnt wird der Autopilot in Deutschland (D) sowie in Europa (E) von jeweils 34 Prozent. Die Gründe: Die Befragten möchten sich die Freude am Fahren nicht nehmen lassen (D: 21 Prozent, E: 18 Prozent) oder trauen der Technik nicht (D: 12 Prozent, E: 16 Prozent). Die Mehrheit der Skeptiker lehnt die Technologie aber nicht komplett ab: In Deutschland ließen sich 34 Prozent von ihnen überzeugen, wenn sie durch das selbsttätige Fahren Treibstoff sparen könnten (E: 31 Prozent). Könnte der Autopilot nachweislich die Sicherheit steigern, würde das hierzulande 32 Prozent von ihnen umstimmen (E: 33 Prozent). 10 Prozent der ablehnenden Deutschen (E: 11 Prozent) würden ihre Ansicht ändern, wenn sie sich garantiert nicht mehr um das Fahren kümmern müssten. 


Sicherheit ist für die Deutschen und die Europäer wichtig – das zeigen ihre Wünsche an die Funktionen des Zukunftsautos sehr deutlich: 81 Prozent der Deutschen und 82 Prozent der Europäer wollen, dass das Auto von morgen Gefahrensituationen im Voraus erkennt und aktiv eingreift, um Unfälle zu vermeiden. Den sogenannten E-Call, der ab 2015 für Neuwagen in der EU Pflicht wird und bei einem Unfall automatisch einen Notruf absetzt, begrüßen 76 Prozent der Deutschen (E: 80 Prozent). Dass Autos dank Car-to-X-Kommunikation miteinander sowie mit ihrer Umwelt kommunizieren und so Gefahren frühzeitig erkennen, wünschen sich 69 Prozent der Deutschen (E: 74 Prozent).


Interessante Links



– Mitgliedschaft –

Vorteile bei Shell

Mitglieder sparen an allen teilnehmenden Stationen in Deutschland 1 Cent* pro Liter Kraftstoff. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität