DruckenPDF

So teuer war’s noch nie

Das Jahr 2010 wird als das für Autofahrer teuerste Jahr aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wie der ADAC mitteilt, erhöhten sich die Kosten für die Anschaffung und den Unterhalt eines Pkw in Deutschland seit 1995 um 42 Prozent. Die allgemeine Lebenshaltung schlägt hingegen nur mit einem Anstieg von rund 24 Prozent zu Buche.

 

Hauptursache für die übermäßig gestiegenen Autokosten sind die dramatischen Aufschläge bei den Kraftstoffpreisen. Sie kletterten aufgrund mehrerer Steuererhöhungen und höherer Produktkosten in den vergangenen 15 Jahren um mehr als 86 Prozent. Und auch 2010 ging es bei den Kraftstoffpreisen weiter steil nach oben. So kostete Superbenzin im bisherigen Jahresverlauf durchschnittlich über 1,40 Euro je Liter – so viel wie nie zuvor.

 

Wie sehr die gestiegenen Autokosten die Autofahrer tatsächlich belasten, zeigen zwei Modellberechnungen des ADAC. Während im Jahr 2000 ein städtischer Single-Haushalt für das Autofahren im Schnitt 3 340 Euro ausgeben musste, waren es fünf Jahre später schon 3 900 Euro. 2010 schließlich waren 4 380 Euro zu berappen – gut 1 000 Euro mehr als zehn Jahre zuvor! Auch eine vierköpfige Durchschnittsfamilie auf dem Land mit zwei Autos wurde empfindlich von der Verteuerung getroffen. Ihre Auto-Ausgaben kletterten während des vergangenen Jahrzehnts von 5 940 Euro auf rund 7 740 Euro. Dies ist ein Anstieg von gut 30 Prozent.

 

Der ADAC fordert die Politik auf, allen Planspielen zur weiteren Verteuerung der Mobilität einen Riegel vorzuschieben. Vor dem Hintergrund, dass die Autofahrer bereits heute pro Jahr 53 Milliarden Euro über Steuern und Abgaben an den Fiskus bezahlen, dieser davon aber nur etwa 17 Milliarden Euro für Straßenbau und -unterhalt ausgibt, verbieten sich zusätzliche finanzielle Belastungen der Autofahrer von selbst.



– Mitgliedschaft –

Vorteile bei Shell

Mitglieder sparen an allen teilnehmenden Stationen in Deutschland 1 Cent* pro Liter Kraftstoff. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität