DruckenPDF

Wo die Vignette richtig klebt

Vignette_Maut

Ein paar Euro sparen, es wird schon gut gehen: Autofahrer, die in Österreich ohne Vignette unterwegs sind, gehen ein hohes Risiko ein. Wir erklären, wie und wo Sie das "Pickerl" am besten an Ihrem Fahrzeug anbringen. 


Wer bei der Fahrt in den Urlaub unnötigen Ärger vermeiden möchte, sollte die aktuelle Österreich-Vignette ordnungsgemäß anbringen. Richtig klebt das Pickerl innen an der Windschutzscheibe im linken oberen Bereich oder hinter dem Rückspiegel. Tabu ist eine Anbringung hinter einem eventuell vorhandenen Tönungsstreifen. Die Vignette gilt immer nur für ein Fahrzeug und ist nicht übertragbar, Verstöße dagegen werden teuer. 

Wer ohne gültige Vignette erwischt wird, muss eine sogenannte Ersatzmaut bezahlen. Die beträgt bei Pkw bis 3,5 Tonnen 120 Euro. Wird dagegen eine bereits geklebte Vignette abgelöst und zum Beispiel an einem anderen Fahrzeug wieder verwendet, kann es teurer werden: Dann sind sogar 240 Euro Ersatzmaut fällig.


Wer nicht zahlt, wird angezeigt

Wird die Ersatzmaut nicht bezahlt, erstattet die österreichische Autobahnbetreibergesellschaft ASFINAG Anzeige und leitet ein Bußgeldverfahren (in Österreich: Verwaltungsstrafverfahren) ein. Dann droht eine Strafe von mindestens 300 bis maximal 3000 Euro. 


Die österreichische Behörde sendet den Bußgeldbescheid (Strafverfügung) direkt an die Heimatadresse des betroffenen deutschen Autofahrers. Kommt dieser der Bußgeldforderung nicht nach, kann diese zwangsweise eingetrieben, also vollstreckt werden.


So kleben Sie die Vignette richtig auf

(Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern.)


Pickerl auch für Biker  


Auch Biker brauchen eine Vignette: Bei Motorrädern muss sie gut sichtbar auf ein nicht oder nur schwer zu entfernendes Bestandteil des Motorrads, etwa den Tank oder den Gabelholm, geklebt werden. Wird ein Motorradfahrer ohne Pickerl erwischt, ist eine Ersatzmaut von 65 Euro fällig. Verwenden Motorradfahrer die gebrauchte Vignette eines anderen, müssen sie 130 Euro bezahlen. 

Die ASFINAG kontrolliert regelmäßig auch mittels mobiler Überwachungsanlagen ganz gezielt, ob eine Vignette im Auto vorhanden ist. Bei dieser automatischen Überwachung wird jedes vorbeifahrende Fahrzeug fotografiert. Zusätzlich wird von der Windschutzscheibe ein hochauflösendes Foto produziert. 


So entfernen Sie die Vignette wieder


Am besten entfernen Sie das Pickerl, indem Sie es an einer Ecke lösen und danach von der Scheibe ziehen. Klebt die Vignette an der Windschutzscheibe, ist ein Glas- oder Vignettenschaber dabei hilfreich. 


Eventuelle Vignettenreste feuchten Sie am besten mit Wasser an und wischen sie mit einem sauberen Tuch ab. Da der Vignettenkleber wasserlöslich ist, sollte sich das Pickerl so problemlos entfernen lassen. Nach Möglichkeit sollten Sie die Vignette nicht von der Windschutzscheibe ablösen, wenn diese kalt oder gefroren ist, sondern wenn sie bereits erwärmt ist.


(Stand 22.3.2016)


Für ADAC Mitglieder kostenlos


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
816 von 847 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität