DruckenPDF

Schaden an Silvester: Zündler haften

Feuerwerk Boeller

An Silvester ist Vorsicht geboten. Wer in der Nähe von Autos Feuerwerkskörper zündet und einen Schaden verursacht, der haftet. Im Zweifel zahlt häufig die Teil- oder Vollkasko. 


Böller und Raketen, die in der Silvesternacht ordnungsgemäß abgefeuert werden, sind keine ernsthafte Gefahr für am Straßenrand geparkte Autos. Eine ausgebrannte Rakete, die direkt auf dem Fahrzeug landet, verursacht meist keine Schäden. Das gilt auch bei Cabrios mit Stoffverdeck. 


Problematischer ist es, wenn Feuerwerkskörper direkt auf oder gegen ein Auto abgefeuert werden. Hier können Schmauchspuren auf dem Lack entstehen. Daher sollten Autofahrer ihr Fahrzeug in der Silvesternacht am besten in ruhigen Seitenstraßen oder in einer Garage parken. Außerdem sollten Raketen oder Chinaböller nicht in unmittelbarer Umgebung parkender Autos gezündet werden.


Kommt es dennoch zu Schäden am Fahrzeug, haftet in der Regel der "Absender" des Geschosses. Kann der Verantwortliche nicht ermittelt werden, erstattet die Teilkaskoversicherung Brand- und Explosionsschäden sowie zerstörte Scheiben. Ausgeschlossen sind jedoch meistens Seng- und Schmorschäden. Übernimmt die Teilkasko die Schäden nicht, sollte sich der Geschädigte an seine Vollkaskoversicherung wenden. Ist das Fahrzeug weder voll- noch teilkaskoversichert, bleibt der Fahrzeughalter auf den Reparaturkosten sitzen.


Für ADAC Mitglieder kostenlos




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität