Aktuelles

Einführung des WLTP-Messverfahrens

WLTP statt NEFZ: Jetzt gibt es neue Abgastests auf dem Prüfstand. Wir sagen Ihnen, was sich ändert und was das für Verbraucher und Autofahrer bedeutet.

Ab September müssen neue Fahrzeugtypen nach dem WLTP-Messverfahren geprüft werden.

Ab September müssen neue Fahrzeugtypen nach dem WLTP-Messverfahren geprüft werden, das auch den neuen WLTC-Zyklus vorschreibt. Im Vergleich zum bisher gültigen NEFZ-Zyklus ist der neue WLTC-Zyklus länger und schneller. Außerdem verlangt er den Fahrzeugen mehr Leistung ab und ist dadurch realistischer. Zudem werden jetzt auch Straßentests (RDE) Pflicht.Die Anforderungen an die Abgasreinigungssysteme der Fahrzeuge steigen. Die Hersteller müssen in Zukunft wohl einen höheren Aufwand betreiben, um saubere Fahrzeuge zu bauen.

Für Autofahrer werden Verbrauchsangaben in Zukunft genauer und realistischer. Wie das Verfahren verbessert oder ergänzt werden kann und ob es sich bewährt, wird die Zukunft zeigen. Die Einführung des WLTP-Messverfahrens ist ein richtiger und wichtiger Schritt. Er zwingt die Fahrzeughersteller dazu, vorhandene Technologien anzuwenden und zu verbessern. 

Für Verbraucher und Autofahrer bedeutet das tendenziell steigende CO2- und Verbrauchswerte. Das heißt auch, dass ab 1. September 2018 die Kfz-Steuer bei Erstzulassung des gleichen Modells höher ausfallen kann. Um Ungleichbehandlungen der Bürger sowie Steuererhöhungen zu vermeiden, sind wir für die Einführung eines entsprechenden Anpassungsfaktors in der Steuerberechnungsgrundlage.

Die detaillierten Ergebnisse
Alle ADAC EcoTests

ADAC Community: Jetzt registrieren!