Tipps für die Fußball-WM in Russland

4.5.2018

Damit Fußball-Fans, die die deutsche Nationalmannschaft nach Russland begleiten, nicht ins Abseits geraten: 11 Tipps für Anreise und Aufenthalt.

 

Wer sich richtig vorbereitet, kann die WM entspannt genießen.

Von 14. Juni bis 15. Juli wird in Russland die Fußball-Weltmeisterschaft ausgetragen. Wer live dabei sein will, muss einiges beachten, um nicht im Abseits zu landen. Erfreulich: Bei einigen Bestimmungen haben es WM-Besucher leichter als normale Touristen. Alles, was wichtig ist: 

Tipp 1: Vorsorge treffen

Vor Reisebeginn unbedingt bei der Deutschen Botschaft registrieren (Krisenvorsorgeliste)! So erhalten Sie im Problemfall schneller Hilfe.

Tipp 2: Einreise und Meldepflicht für Fußball-Fans

Der Aufenthalt ab 10 Tage vor dem Beginn und bis zu 10 Tage nach dem Ende der Fußball-WM ist visumsfrei möglich, vorausgesetzt man hat einen gültigen Reisepass und eine FAN-ID. Diese setzt jedoch den Besitz eines Fußball-Tickets voraus. Wer keine FAN-ID hat, benötigt ein Visum. In den Austragungsstädten (Moskau, Nischni Nowgorod, Samara, Wolgograd, Rostow am Don, Jekaterinburg, Kasan, Kaliningrad, Sankt Petersburg, Sotschi und Saransk) gilt eine Anmelde- bzw. Registrierungspflicht binnen 24 Stunden. Dies erfolgt automatisch durch die Hotelverwaltung.

Tipp 3: Krankenversicherung

Grundsätzlich ist eine Auslandskrankenversicherung Pflicht. Für Inhaber einer Fan-ID ist diese Versicherung kein Muss, wird aber dringend empfohlen.

Tipp 4: Bargeld

Bargeld und Reiseschecks können bis zu einem Gegenwert in Höhe von 10.000 US-Dollar ein- und ausgeführt werden.

Tipp 5: Mietfahrzeuge in Russland

Deutsche Autovermieter erlauben eine Einreise in das WM-Land nicht. Wer in Russland ein Auto mietet, sollte sich für eine Unfallsituation absichern durch:

  • den Abschluss einer Haftpflichtversicherung mit angemessener Deckungssumme
  • den Abschluss einer Traveller-Police für den Fall nicht ausreichender Mindestversicherungssummen in der Kfz-Haftpflichtversicherung
  • eine Auslandskrankenversicherung zur Abdeckung von Krankenbehandlungskosten, ggf. Unfall-Insassenversicherung und Mietwagen-Rechtsschutz 

Auf die Höhe von Selbstbeteiligungen im Kasko- und Haftpflichtbereich und auf Haftungsausschlüsse sollten Sie besonders achten. Einige Kaskoversicherungen verweigern z.B. bei Fahrten auf unbefestigten Straßen die Zahlung. Alle Fahrer des Mietwagens sollten in den Versicherungsschutz miteinbezogen sein. Der Mieter sollte sich zudem den Mietwagen bei Anmietung genau ansehen und bestehende Mängel oder Vorschäden im Protokoll festhalten. In Russland liegt das Mindestalter für die Anmietung von Fahrzeugen in der Regel bei 22 bis 25 Jahren. Das hängt von der jeweiligen Autovermietung und dem angemieteten Fahrzeug ab.

Tipp 6: Führerschein

Pflicht ist der deutsche Führerschein gemeinsam mit dem Internationalen Führerschein oder mit einer beglaubigten russischen Übersetzung des deutschen Führerscheins.

Tipp 7: Wichtige Verkehrsbestimmungen

In Russland muss tagsüber auf Autobahnen und außerorts ganzjährig mit Abblendlicht gefahren werden. Die zulässige Geschwindigkeit für Pkw und Wohnmobile mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen beträgt auf Autobahnen 110 km/h, außerorts 90 km/h und innerorts 60 km/h. Fahranfänger, die ihren Führerschein kürzer als zwei Jahre besitzen, dürfen generell nur mit 70 km/h unterwegs sein. Handy am Steuer und freies Campen sind tabu. Wichtig für feierfreudige Fans: Die Promillegrenze beträgt 0,0. Tempoverstöße und Alkoholvergehen werden hart bestraft.

Tipp 8: Begleichen von Geldbußen

In Russland dürfen Verkehrssünder nicht an Ort und Stelle bezahlen. Die Buße muss per Bankzahlung erfolgen. Russische Bußgelder können in Deutschland nicht zwangsweise eingetrieben werden. Ein Vollstreckungsabkommen zwischen den Ländern gibt es nicht.

Tipp 9: Verhalten bei Unfällen 

Bei einem Unfall sollten Sie keine fremdsprachigen Schriftstücke unterzeichnen, deren Inhalt Sie nicht verstehen. Da die Deckungssummen der russischen Haftpflichtversicherung relativ niedrig sind, ist im Falle eines nicht selbst verschuldeten Unfalls mit einer vollständigen Erstattung des Schadens nicht zu rechnen. Um den offenen Betrag nicht selbst leisten zu müssen, lohnt sich der Abschluss einer Vollkaskoversicherung.

 Tipp 10: Öffentliche Verkehrsmittel und Sonderzüge

Die FAN-ID berechtigt zusammen mit dem Fußballticket und dem Personaldokument zur kostenfreien Nutzung von Sonderzügen, die auf den Strecken zwischen den Austragungsstädten verkehren. Außerdem ist die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs in der jeweiligen Gastgeberstadt am Spieltag auf den Linien zu den Sportveranstaltungen kostenfrei möglich. Da die konkreten Linien durch die jeweils örtlich zuständigen Behörden festgelegt werden, macht es Sinn, die Informationen über die Internetseite der Verkehrsdirektion der FIFA Fußballweltmeisterschaft einzuholen. Plätze für den Sonderzug sollten Sie vorab online buchen, das Kontingent ist limitiert.

Tipp 11: Anreise mit dem eigenen Auto

Auch wenn vermutlich die wenigsten Fans mit dem eigenen Auto fahren, müssen sie zusätzlich zum Führerschein (siehe Tipp 6) folgende Dokumente dabei haben:

  • grüne Versicherungskarte mit dem Eintrag der Länderbezeichnung Russland oder dem Länderkürzel RUS
  • D-Schild mit den Abmessungen 11,5 x 17,5 cm
  • Zolleinfuhrerklärung (erhältlich an der Grenze)

 Zoll, Sicherheit, Zahlungsmittel: Ausführliche Informationen zu Russland finden Sie hier.