ADAC unterstützt die Kinderschutz-Kampagne „Nicht wegsehen“

24.10.2018

Weltweit werden etwa zwei Millionen Mädchen und Jungen schon in frühester Kindheit Opfer sexueller Gewalt, so Schätzungen von UNICEF. Der Missbrauch von Kindern ist weltweit eine Straftat und darf kein Tabuthema sein – nie, weder zu Hause, noch auf Reisen und auch nicht im Urlaub.

Der Deutsche Reiseverband (DRV) setzt sich mit der Kampagne „Nicht wegsehen“ aktiv für den Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung im Tourismus ein und hat ein Video und einen Flyer veröffentlicht – das Ziel: nicht wegzusehen, sondern aktiv zu werden – denn Täter sind nicht unsichtbar, und jeder Reisende kann einen Beitrag für mehr Kinderschutz in Urlaubsländern leisten.

Auch wir unterstützen die Kampagne „Nicht wegsehen“.

Die Meldeplattform: Auf nicht-wegsehen.net können Reisende Verdachtsfälle oder Hinweise auf sexuelle Gewalt gegenüber Kindern melden – offen oder anonym, egal, ob sie im Urlaub oder beruflich unterwegs sind. Auch nichtpersonenbezogene Hinweise sind dabei wichtig. So können Informationen gesammelt werden, an welchen Orten – zum Beispiel in Hotels, Restaurants oder Bars, auf Schiffen oder am Strand – Täter aktiv sind oder die Anbahnung zu diesen Straftaten stattfindet.

Jeder Reisende kann aktiv werden

Wer etwas Auffälliges beobachtet – Verdachtsfälle oder Straftaten – sollte nicht zögern, dies zu melden:

  • über www.nicht-wegsehen.net
  • dem Hotelpersonal bzw. der Reiseleitung vor Ort
  • der Vertretung Deutschlands (Botschaft, Konsulat) im jeweiligen Reiseland

 

Wichtige Angaben:

Was genau haben Sie beobachtet?
Wann und wo hat sich der Vorfall ereignet?
Wer waren die beteiligten Personen (Beschreibung/ggfs. Foto des Verdächtigen, des Opfer, weitere Zeugen)?

Weitere wichtige Hinweise:

-  Beschreibung von Mittelsmännern oder -frauen
-  einschlägige Nachrichten (SMS, WhatsApp, Messenger etc.)
-  notierte Kennzeichen von Autos oder Taxis
-  Filmmaterial auf dem Zimmer (Stativ, Kamera etc.)
-  Spuren auf benutzten Handtüchern

Es gibt nicht DEN Täter oder DIE Täterin, und auch nicht DIE eindeutige Situation. Wenn etwas auffällig erscheint, heißt es aktiv werden. Weitere rel="noopener noreferrer" Informationen auf nicht wegsehen.net und drv.de.