Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Virtuelle Meisterehrung nach besonderem Motorsportjahr

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © ADAC Württemberg e.V.

Meisterehrung: ADAC Württemberg zeichnet rund 40 erfolgreiche Motorsportler virtuell aus

Videobotschaft statt festlich geschmückter Halle, Pokale per Paket statt persönlicher Übergabe: Der ADAC Württemberg hat mit einer virtuellen Meisterehrung rund 40 Motorsportler für ihre Leistungen im vergangenen Jahr ausgezeichnet. 2020 war auch der
Motorsport schwer von den Auswirkungen der Corona-Pandemie getroffen, viele Rennserien mussten komplett abgesagt werden. Dennoch feierten die württembergischen Motorsportler zahlreiche Erfolge in den wenigen ausgetragenen Wettbewerben.

Michael Saur, Vorstand Sport beim ADAC Württemberg, gratulierte den Fahrern in einer virtuellen Meisterehrung zu ihren herausragenden Platzierungen: „Auch in schwierigen
Zeiten möchten wir euch das zu Teil werden lassen, was euch zusteht.“ Der ADAC Württemberg hatte die Pokale den rund 40 Geehrten im Vorfeld zugeschickt. Viele Motorsportler bedankten sich wiederum mit einer Videobotschaft und blickten auf das vergangene Jahr zurück.

Erfolgreiche Motorsportler

Die Bilanz des ADAC Württemberg für 2020 ist trotz der geringen Anzahl an Wettbewerben bemerkenswert: In den unterschiedlichsten Disziplinen von Rallye, Kart, Rundstrecke bis hin zu Fahrradtrial und Enduro, gab es Spitzenplätze auf sämtlichen Ebenen. So gewann Tim Zimmermann (Langenargen) in seinem ersten Jahr in der ADAC GT Masters die Junior-Wertung. Beim 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife, eines der härtesten Langstreckenrennen, feierte der Wernauer Max Hesse den Klassensieg. Laurents Hörr aus Gerlingen verteidigte seinen Titel in der internationalen Langstrecken-Serie Michelin Le Mans Cup und holte nach 2020 erneut den Meistertitel. Tim Reiter (Ostfildern) sicherte sich im Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup einen Doppelerfolg mit dem Sieg in der Junior- und Gesamtwertung.

Zusätzlich zum Meistertitel im Süddeutschen ADAC Kart Cup triumphierte Phil Colin Strenge
aus Unterensingen auch im bundesweiten ADAC Kart Masters (Klasse Mini). Kartfahrer Ronny Göttler (Horb am Neckar) holte sich die Vizemeisterschaft bei der ADAC ROTAX MAX Challenge Germany in der Klasse DD2. Ebenfalls den zweiten Rang erreichte der Waiblinger Daniel Brozovic beim Süddeutschen ADAC Kart Cup (Klasse OK-Junior).