Die Luftrettungsstation Ulm wird 50

© Harry Langer

Einblicke in den Alltag zwischen Leben und Tod

Für viele sind wir die Engel, die aus der Luft kommen

Dr. Björn Hossfeld, Leitender Notarzt von „Christoph 22“©Harry Langer

Die Luftrettungsstation in Ulm feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen und blickt zurück auf eine Geschichte, die viele Menschen bewegt. Immer dann, wenn jede Sekunde zählt, rückt das Team im Einsatzgebiet Ulm und Umgebung aus – in den vergangenen Jahren durchschnittlich 1.400 mal.

Am 2. November 1971 startete der Rettungshubschrauber in Ulm zu seinem ersten Rettungseinsatz, damals noch unter dem Rufnamen „SAR ULM 75“. 50 Jahre später folgte bereits der 50.000. Einsatz. Im Rahmen einer zivil-militärischen Kooperation betreibt die ADAC Luftrettung seit April 2003 die Station zusammen mit der Bundeswehr. Drei Piloten der ADAC Luftrettung, 18 Notärzte und sieben Notfallsanitäter der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie des Bundeswehrkrankenhauses Ulm arbeiten in wechselnden Schichten, um Menschen in Not schnellstmögliche Hilfe zu leisten.
Schauen Sie hinter die Kulissen und erleben Sie die Retter aus der Luft im Einsatz – eins haben wir gelernt, auch Engel sind verwundbar:

Aktuelle Inhalte

Viele weitere spannende Beiträge rund um unsere Retter aus der Luft lesen Sie in Ihrem Regionalmagazin Baden-Württemberg, die regionale Beilage der ADAC Motorwelt, darunter:

  • Ein Tag im Einsatz mit dem Team von „Christoph 22“

  • Die Geschichte von Thomas Seydler, der bei einem schweren Unfall sein Bein verlor, sich durch eine harte Reha kämpfte und zurück ins Leben fand

Herzlich Willkommen beim virtuellen Rundgang durch die Station, einmalige Einblicke gibt es unter: luftrettung.adac.de

Die Motorwelt erhalten Sie ab sofort in allen ADAC Geschäftsstellen und Reisebüros sowie in Ihrem EDEKA-Märkten und Netto-Filialen kostenfrei.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?