Schiene statt Straße

© AdobeStock / Racle Fotodesign

Mit dem Auto zum EM-Spiel in Stuttgart? Keine gute Idee! Besser Bahn und Bus

Der ADAC Württemberg empfiehlt allen Fußball-Fans während der Europameisterschaft mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Stuttgart zu reisen. Vor allem in der Innenstadt mit den Fan-Zonen rund um Schloss-, Markt-, Karls- und Schillerplatz ist mit großen Verkehrseinschränkungen zu rechnen. Ein Überblick über die wichtigsten Sperrungen verdeutlicht dies: Während der kompletten EM (14. Juni bis 14. Juli) sind die drei Tiefgaragen Schlossplatz, Schillerplatz und Neue Brücke/Königstraße geschlossen. An den fünf Spieltagen in Stuttgart ist es nicht möglich, die Tiefgaragen Q-Park Galeria Kaufhof, Bülow Carré, Königshof und Marquardt-Garage und Königsbau-Passagen anzufahren.

© AdobeStock / VRD

Wenn der Ball in Stuttgart rollt, bestehen auch in Bad Cannstatt, wo das Stadion liegt, erhebliche Einschränkungen. Bereits am Tag vor einem Spiel ist die Durchfahrt auf der Mercedesstraße im Bereich des Stadions nicht mehr möglich. Etwa acht Stunden vor der jeweiligen Partie entsteht eine verkehrsfreie Zone, bei der die Mercedesstraße komplett gesperrt sein wird. Zudem riegeln die Sicherheitsbehörden die Kegelenstraße und die Elwertstraße ab. Verkehrsteilnehmende müssen auch davon ausgehen, dass die Daimlerstraße rund vier Stunden vor Spielbeginn nicht mehr befahrbar ist. In den umliegenden Gebieten wie dem Veielbrunnenquartier soll es Zufahrtsverbote für auswärtige Fans geben, um den „Parksuchverkehr“ zu verhindern. Zusätzlich rechnet die Stadt Stuttgart an Spieltagen mit Fan-Walks, bei denen mehrere Tausend Anhänger einer Nation zu Fuß von der Innenstadt zum Stadion ziehen. Das kann zusätzlich kurzfristige Sperrungen bedeuten, die auch im Falle von Autokorsos nach den Begegnungen möglich sind.

Livekarte für Park-und-Ride-Plätze

© dirk kittelberger

Wer also mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Stuttgart kommt, ist auf der sicheren Seite. Auswärtige Fans nehmen am besten den Zug bis zum Hauptbahnhof. Von dort hat man mehrere Möglichkeiten, um zum Spiel zu gelangen. Mit der U11 fährt man bis zum Neckarpark. Der Fußweg beträgt dann rund fünf Minuten. Bis Bad Cannstatt fahren die Linien U1, U2, U13, U16, U19, S2 und S3. Bis zum Stadion müssen Fans dann etwa 20 Minuten laufen.

Auch ab Stuttgarter Flughafen, wo in erster Linie das Robert-Bosch-Parkhaus für Autofahrerinnen und Autofahrer bereitsteht, bieten sich gute Möglichkeiten, um mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Stadion zu gelangen: Die beiden S-Bahnlinien 2 (Richtung Schorndorf) und 3 (Backnang) ab Flughafen/Messe fahren zum Hauptbahnhof und weiter bis Bad Cannstatt mit anschließendem 20-minütigem Fußweg. An beiden Stationen dürfte an Spieltagen ein großes Passagieraufkommen herrschen. Deshalb empfiehlt der ADAC Württemberg als Alternative eine Verbindung mit Umstieg – und zwar vor der Haltestelle Hauptbahnhof. Je nach Linie und Uhrzeit kann das etwa in Rohr sein, wo die S1 zum Neckarpark abfährt. Von dort ist der Fußweg zum Stadion deutlich kürzer als von Bad Cannstatt aus. Die Fahrzeit ab Flughafen/Messe beträgt mit Umstieg rund 40 Minuten. Die beste Verbindung kann der Fußballfan unmittelbar vor Fahrtantritt über die Apps „VVS Mobil“ des Stuttgarter Verkehrsverbundes oder die Homepage ermitteln.

Die gute Nachricht obendrein: Alle Inhaber einer gültigen Eintrittskarte haben am Spieltag ab 6 Uhr morgens bis zum darauffolgenden Tag (36 Stunden-Ticket) freie Fahrt im ganzen Bereich des VVS, der bis Messe/Flughafen reicht. Wer hingegen mit dem Auto zur Arena fährt muss ein Parkticket lösen, das 24 Euro kostet. Die Alternative hierfür sind Park-und-Ride-Plätze, von denen es Dutzende rund um Stuttgart gibt. Der VVS zeigt auf seiner Homepage eine Live-Karte, in der unter anderem die freien Parkplätze eingetragen sind.

© AdobeStock / christian

Guter Rat: das Rad

Für sportliche Fans: Per Fahrrad erreicht man das Stadion ab Hauptbahnhof in rund 20 Minuten. Die knapp sieben Kilometer lange Strecke führt ohne nennenswerte Steigungen zur Arena. Aktuell ist wegen der Fanzonen in der Innenstadt eine Umleitung im Bereich des Landtags eingerichtet. Zur groben Orientierung: Radfahrende, die zum Stadion wollen, müssen den Neckar via König-Karls-Brücke passieren. Auf der anderen Seite hält man sich links, um zum Cannstatter Wasen und zur Arena zu gelangen. Die Route ist farbig markiert und führt direkt zum Parkplatz Nummer 10, wo es 600 Abstellmöglichkeiten für Räder gibt. Es handelt sich um einen eingezäunten Stellplatz mit Service-Infrastruktur, sodass man sein E-Bike laden kann. Für kleinere Reparaturen am Rad liegt Werkzeug bereit. Zudem sind Techniker vor Ort, die helfen, wenn mal eine Bremse schleift oder eine Kette streikt. Achtung: Die Fahrradstellplätze in Parkhaus 5, die bei VfB-Heimspielen genutzt werden können, stehen während der EM nicht zur Verfügung. Wer ohne eigenes Rad zum Hauptbahnhof kommt, findet dort mehrere Mietstationen von RegioRadStuttgart und Call a Bike.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?