Pauschal bestraft – „Wir sind nicht alle schwarze Schafe!“

Motorradfahrer genießen die kurvenreichen Straßen im Schwarzwald ∙ © U. J. Alexander - stock.adobe.com

Das Thema Motorradlärm diskutieren wir deutschlandweit und über die Grenzen hinaus, im Gespräch sind wir mit den Niederlanden, Frankreich und Österreich. Als ‚Silent Rider‘ sind wir gegen komplette pauschale Streckensperrungen! Die Konsequenz daraus wäre nur eine Verlagerung des Motorradverkehrs, das kann nicht die Lösung sein. Im Fokus des Problems stehen für uns die Raser und Heizer, wie ich sie nenne. Die vernünftigen Fahrer heißen wir als Silent Rider immer herzlich Willkommen. Die rücksichtslose Fahrweise einzelner ‚schwarzer Schafe‘ geht zu Lasten der Anwohner und der großen Mehrheit der Motorradfahrer – und nicht zu vergessen, diese aggressive Fahrweise führt immer wieder zu schweren Unfällen! Wir setzen uns für vertretbare Lösungen ein, die unnötigen Motorradlärm unterbinden und den Motorradfahrern die Fahrfreude erhalten. Für uns ist daher die ADAC Schilder-Kampagne eine sehr positive Unterstützung.

Karl-Heinz Hermanns, 1. Vorsitzender Silent Rider e. V.©Silent Rider e. V.

Torsten Schmiegel, Helmut Vollmar und Alice Selle sind seit vielen Jahren leidenschaftliche Motorradfahrer und oft gemeinsam auf den beliebten Motorradstrecken unterwegs. Für alle drei gehört ein satter Sound zum Motorrad dazu. Das ist ihre Meinung zum Thema Motorradlärm:

Torsten Schmiegel ∙ Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © ADAC Württemberg e.V.

Laut ist out und leis ist scheiß – das diskutieren wir als Motorradfahrer schon länger. Motorradfahren ist ein Gefühl der Freiheit und ich bin kein Freund von Regularien und Strafen. Es wäre schön, wenn man eine andere Lösung als Streckensperrungen finden könnte.

Torsten Schmiegel

Helmut Vollmar ∙ Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © ADAC Württemberg e.V.

Ich hab‘s auch gerne, wenn man mein Motorrad hört. Aber ich kann auch verstehen, dass die Anwohner verärgert sind, wenn man das eigene Wort nicht mehr versteht. Es sollte ein Kompromiss gefunden werden mit dem Motorradfahrer und Anwohner leben können. Beim Thema Motorradlärm sollten auch die Hersteller in die Pflicht genommen werden.

Helmut Vollmar

Alice Selle ∙ Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © ADAC Württemberg e.V.

Lärm ist nicht gleich Lärm – für einen Motorradfahrer macht seine Maschine keinen Lärm, sondern das ist ein Sound. Die schwarzen Schafe sollte man lieber rausziehen, als alle Biker pauschal zu bestrafen. Durch Streckensperrungen fühle ich mich in meinen persönlichen Rechten eingeschränkt – wegen lauten Autofahrern sperrt man ja auch nicht bestimmte Strecken! Zu den ADAC-Schildern: Eine gute Idee, die man einfach mal probieren sollte.

Alice Selle

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?