Trialer trotzten widrigen Bedingungen beim Bundesendlauf

© ADAC Nordbayern

Die Elite im Motorrad-Trial kämpfte am 27. und 28. August auf dem Motorsportübungsgelände in Mitterteich unter schwierigen Bedingungen um den Sieg beim ADAC Jugend-Trial Bundesendlauf und um die Deutsche Jugend-Trial Meisterschaft. Nachdem die Veranstaltung nach wochenlanger Trockenheit zwischenzeitlich sogar aufgrund zu hoher Waldbrandgefahr auszufallen drohte, entwickelte sich der Austragungsort beim MSC Stiftland Mitterteich vor allem beim Ersten Lauf am Samstag wegen zeitweise starker Regenfälle zu einer regelrechten Schlammschlacht. Doch die 87 jungen Fahrerinnen und Fahrer ließen sich davon nicht beirren und lieferten den Zuschauern einen packenden und hochklassigen Wettkampf, bei dem vor allem die Teams des ADAC Württemberg und des ADAC Südbayern mit den rutschigen und herausfordernden Witterungsbedingungen am besten zurechtkamen. Die Mannschaftswertung über alle vier teilnehmenden Klassen gewann der ADAC Württemberg 1 vor dem Team ADAC Südbayern 1 und ADAC Südbayern 3. Das Team ADAC Nordbayern 1 landete auf Rang 11, die Mannschaft ADAC Nordbayern 2 wurde 17. Insgesamt nahmen 19 Mannschaften am ADAC Jugend-Trial Bundesendlauf teil.

In der Klasse 2 dominierte der ADAC Württemberg und besetzte das komplette Podest. Julius Kessler (MSC Schorndorf) gewann vor seinen Regionalclub-Kollegen Johannes Heidel und Linus Heine (beide MSC Amtzell). In der Klasse 3 holte sich Fabio Sacht (Heider Motorrad-Club) vom ADAC Schleswig-Holstein den Titel vor Quirin Allgayer (ADAC Südbayern/MSG Sulzberg) und David Gantner (ADAC Südbaden/Motorradclub Baden-Baden). Gewinner im ADAC Jugend-Trial Bundesendlauf der Klasse 4 wurde Marco Laure vom ADAC Südbayern (RG Allgäu Kempten), der zweite Platz ging an Florian Stephan (MSC Amtzell/ADAC Württemberg) und Dritter wurde Lewin Gimbel (Heide Motorrad-Club) für den ADAC Schleswig-Holstein. In der Klasse 5 holte Robert Frank (MSC Marbach) den Titel nach Schwaben zum ADAC Württemberg vor seinem Regionalclub-Kollegen Björn Strommer (MSC Weil der Stadt) und Leopold Wittmann (MC Neuburg) für den ADAC Südbayern.

Die erfolgreichsten nordbayerischen Fahrer mit zwei Top-Ten-Platzierungen waren Joscha Unser (AMC Zirndorf) mit Rang 8 in der Klasse 4 und Leonardo Kaiser (AMC Zirndorf) mit einem siebten Platz in der Klasse 5.

Gute Stimmung auch bei der Siegerehrung – „herausragende Organisation“
Dass am Samstag und Sonntag überhaupt gefahren werden konnte, ist dem engagierten Einsatz der Organisatoren und Streckenleitung sowie den zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern vor Ort beim MSC Stiftland Mitterteich zu verdanken. Dies betonte auch Michael Bayer, Vorstandsmitglied Jugend und Sport und Sportleiter des ADAC Nordbayern, der am Abend auch die Pokale bei der Siegerehrung mit übergeben hatte: „Was die Trialerinnen und Trialer an diesem Wochenende unter den schwierigen Bedingungen geleistet haben, ist herausragend gewesen. Vor jeder Fahrerin und jedem Fahrer ziehe ich daher meinen Hut. Das gilt auch ganz besonders für die Organisation, der MSC Stiftland Mitterteich hat bewiesen, dass er der Ausrichtung eines solchen Events wie dem ADAC Jugend-Trial Bundesendlauf und den Deutschen Jugend-Trial Meisterschaften absolut gewachsen ist.“ Bei der Siegehrung am Abend herrschte ähnlich gute Stimmung wie tagsüber an der Strecke, vor allem die Delegationen aus Württemberg und Südbayern feierten – zurecht – ihre Leistungen lautstark. Für gute Unterhaltung sorgten im Rahmenprogramm die Tänzerinnen des Turnvereins Waldsassen.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?