Dialog-Displays für 96 hessische Städte und Gemeinden

Dialog-Displays für 96 hessische Städte und Gemeinden
Dialog-Displays für 96 hessische Städte und Gemeinden ∙ © ADAC Hessen-Thüringen

Im Rahmen der Aktion „Ein Smiley für die Verkehrssicherheit“ werden in diesem Jahr 96 so genannte Dialog-Displays installiert.

Dialog-Display - Ein Smiley für die Verkehrssicherheit

Ein grimmiges Smiley weist Autofahrer und Autofahrerinnen seit Freitag vor der Eschborner Heinrich-von-Kleist-Schule auf überhöhte Geschwindigkeit hin, ein freundliches lobt sie für regelgerechtes Tempo – eins von 96 so genannten Dialog-Displays, die in diesem Jahr hessenweit im Rahmen der Aktion „Ein Smiley für die Verkehrssicherheit“ an sensiblen Stellen wie Schulen, Kitas und Seniorenheimen installiert wurden. Verkehrsstaatssekretär Jens Deutschendorf, Jürgen Baer, Geschäftsbereichsleiter beim ADAC Hessen-Thüringen, sowie der Präsident der Landesverkehrswacht Hessen, Klaus Ruppelt, übergaben das Gerät an Bürgermeister Adnan Shaikh.

Dialog-Displays für 96 hessische Städte und Gemeinden
Von links nach rechts: Staatssekretär Jens Deutschendorf, Bürgermeister Adnan Shaikh, Jürgen Baer, Fachbereichsleiter Verkehr und Technik und Klaus Ruppelt, Präsident der Landesverkehrswacht (hinten) bei der Übergabe des Dialog-Displays in Frankfurt Eschborn ∙ © ADAC Hessen-Thüringen e.V.

Jürgen Lachner, Vorstandsmitglied für Verkehr, Umwelt und Technik beim ADAC Hessen-Thüringen, erklärt den besonderen Effekt, den diese Dialog-Displays auf viele Autofahrer haben: „Wir unterstützen den Einsatz von Dialog-Displays in Hessen sehr gern, denn gerade der Smiley führt beim Verkehrsteilnehmer oft zu einer als Herausforderung verstandenen Reaktion, die einen emotionalen Anreiz bieten kann, die Geschwindigkeit zu reduzieren. Wir freuen uns – zusammen mit den 96 Kommunen – auf möglichst viele „lachende Gesichter“ und ein großes Plus an Verkehrssicherheit in Hessen.“

Bei der 2017 gestarteten Gemeinschafts-Aktion „Ein Smiley für die Verkehrssicherheit“ konnten sich die über 400 hessischen Städte und Gemeinden um Displays bewerben. 291 zeigten Interesse, inzwischen ist die Liste vollständig abgearbeitet. Die Kosten (2021: 116.000 Euro) teilen sich das Hessische Verkehrsministerium und der ADAC Hessen-Thüringen. Die Landesverkehrswacht Hessen unterstützt die Kommunen insbesondere bei der Auswahl des genauen Standorts.

Lesen Sie mehr auf dem ADAC Presseportal

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?