Tipps bei Werkstattproblemen

Bezahlung und Fahrzeugabholung

Bezahlen und Fahrzeug abholen - das können Sie als Kunde bei Werkstattproblemen tun

Verweigert der Kunde die Bezahlung der Werkstattrechnung, weil er z. B. die Rechnungshöhe beanstandet oder eine nicht ordnungsgemäß durchgeführte Reparatur geltend macht, dann kann die Werkstatt die Herausgabe des Kfz bis zur Begleichung der Rechnung verweigern. Die Werkstatt hat nämlich wegen der Forderungen aus dem Reparaturvertrag zunächst ein Zurückbehaltungsrecht. Ist der Kunde Eigentümer des zur Reparatur gegebenen Fahrzeugs, steht der Werkstatt darüber hinaus ein gesetzliches Werkunternehmerpfandrecht zu.

Zahlung unter Vorbehalt

Entschließt sich der Kunde doch zu zahlen, sollte er die Rechnung nur unter dem Vorbehalt der Rückzahlung begleichen, um sie nicht anzuerkennen. Damit die Vorbehaltszahlung bewiesen werden kann, vermerkt man den Vorbehalt auch auf der Reparaturrechnung bzw. Quittung. Achten Sie darauf, dass der Vorbehalt auch auf dem Durchschlag der Reparaturrechnung/Quittung steht, die in der Werkstatt verbleibt. Der Vorbehaltsvermerk sollte den Hinweis enthalten, dass die Rechnung nicht voll inhaltlich anerkannt wird und die Bezahlung der Rechnung nur unter dem Vorbehalt der Rückforderung erfolgt.