Trödler bitte rechts fahren!

15.4.2019

Gerade in der Urlaubszeit ärgern sich viele Autofahrer über langsam fahrende Fahrzeuge oder Gespanne auf der linken Spur. Aber würde die Einführung einer Mindestgeschwindigkeit wie in der Schweiz wirklich helfen und den Verkehrsfluss verbessern? 

Stau, Verkehrsstau, Unfall, Autobahn,
©Fotolia/digitalstock

Um den Verkehrsfluss zu verbessern wurde in der Schweiz eine Mindestgeschwindigkeit eingeführt. Auf einer Autobahn mit drei Spuren pro Richtung darf dort die ganz linke Fahrspur nur noch von Fahrzeugen benutzt werden, die mit mehr als 100 km/h fahren. Diese Gesetzesänderung im Nachbarland Schweiz hat auch in Deutschland zu Reaktionen und einer Diskussion über das Thema Mindestgeschwindigkeit auf der linken Spur bei dreispurigen Autobahnen geführt. Ob die Einführung einer Mindestgeschwindigkeit für Deutschland das Problem lösen könnte, blieb offen. 

Aktuelle Rechtslage in Deutschland

In Deutschland dürfen Lkw mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 t und alle Gespanne den ganz linken Fahrstreifen auf dreispurigen Autobahnen nicht befahren. Der linke Fahrstreifen darf von diesen Fahrzeugen nur benutzt werden, wenn sie sich dort zum Linksabbiegen einordnen; solche Gabelungen von Autobahnen sind aber äußerst selten. Klar ist aber auch, dass dieses Benutzungsverbot in der Praxis oft missachtet wird und mangels Kontrollen meist ungesühnt bleibt.

Mindestgeschwindigkeit

Eine Mindestgeschwindigkeit auf Autobahnen wie in der Schweiz gibt es in Deutschland nicht. Die Regelung zur Mindestgeschwindigkeit in Deutschland besagt nur, dass Autobahnen nur von solchen Kraftfahrzeugen befahren werden dürfen, die die Mindestgeschwindigkeit von mehr als 60 km/h erreichen können. Es darf aber tatsächlich auch langsamer gefahren werden.

Richtgeschwindigkeit

Die Verordnung zur Richtgeschwindigkeit in Deutschland empfiehlt den Fahrern von Kraftfahrzeugen bis zu 3,5 t zulässiger Gesamtmasse, auch bei guten Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Witterungsverhältnissen nicht schneller als 130 km/h zu fahren. Nur völlig grundloses Schleichen mit Behinderung oder gar Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer wäre ein Grund für ein Einschreiten der Polizei.