Rechtliches zum Thema Reisen

Ihr Recht bei Schiffsreisen

Fahrgäste von Schiffen haben der Annullierung und der verspäteten Abfahrt Anspruch auf z.B. Verpflegung oder Erstattung des Fahrpreises. Bei Kreuzfahrten stehen Ansprüche auf Reisepreisminderung im Raum, wenn z.B. die vorgesehenen Häfen nicht angefahren werden. Die ADAC Clubjuristen erläutern die möglichen Ansprüche und deren Voraussetzungen.

Schiff ahoi – was tun bei Verspätungen oder Reisemängeln?

Nicht nur bei verspäteten Flügen kann der Reisende Rechte geltend machen. Auch wenn eine Fähre verspätet abfährt oder wenn bei einer Kreuzfahrt das gebuchte Leistungspaket nicht vollständig erbracht wird, können Sie Ansprüche geltend machen.

Zurück

Urteile zu Reisepreisminderung bei Kreuzfahrten

Kreuzfahrten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Dies mag insbesondere daran liegen, dass sich der Reisende aufgrund des gebuchten Komplettpakets bestehend aus Beförderung, Unterkunft, Verpflegung und Unterhaltungsprogramm einen stressfreien und sorglosen Urlaub erhofft. Umso größer ist die Enttäuschung, wenn die tatsächlichen Reiseleistungen von den gebuchten abweichen, z.B. vorgesehene Häfen nicht angefahren werden oder Schiffsgeräusche die Urlaubsruhe beeinträchtigen. 

Treten auf einer Pauschalreise erhebliche Mängel auf, denen der Reiseveranstalter trotz Aufforderung durch den Reisenden nicht abhilft, kommt eine Reisepreisminderung in Betracht. Die Höhe der Preisminderung ist dabei stets im Einzelfall unter Berücksichtigung der Beeinträchtigung der Reise zu bestimmen. Im Zweifel muss sie durch ein Gericht festgelegt werden. 

Die Juristische Zentrale hat in einer Rechtsprechungsübersicht Urteile zu typischen Mängeln auf Kreuzfahrten (42,84 KB) zusammengefasst. 

Was Sie tun und welche Fristen Sie einhalten müssen, wenn bei der gebuchten Kreuzfahrt Mängel auftreten, und Sie diese beim Reiseveranstalter geltend machen wollen, haben wir für Sie hier zusammengestellt.

Zurück

Ansprüche bei Annullierung und Verspätung von Schiffen und Fähren

Fahrgastrechte bei Schiffsreisen


Die Verordnung (EU) 1177/2010 regelt die Rechte von Reisenden, die mit einem Schiff oder einer Fähre ein Meer, einen Fluss, einen See oder einen Kanal bereisen.
  • Anwendbar ist die Verordnung auf alle Beförderungen mit Personenverkehrsdiensten sowie bei Kreuzfahrten, bei denen der Einschiffungshafen im Hoheitsgebiet der EU liegt.
  • Befindet sich der Einschiffungshafen außerhalb des Hoheitsgebiets der EU, ist die Verordnung anwendbar, wenn der Ausschiffungshafen innerhalb der EU liegt und der Beförderer in der EU niedergelassen ist bzw. Beförderungen in oder aus der EU anbietet.
  • Ausgenommen von der Verordnung sind die meisten historischen Schiffe, kleinere Schiffe mit bis zu zwölf Fahrgästen oder einer Besatzungsstärke von höchstens 3 Personen und einer einfachen Strecke von weniger als 500 m sowie Ausflugs- und Besichtigungsfahrten, die keine Kreuzfahrten darstellen.
  • Bei Kreuzfahrten ist die Fahrgastrechteverordnung nur eingeschränkt anwendbar. Die Regelung über die Entschädigungsleistung findet keine Anwendung. Weiterführende Ansprüche können sich gegebenenfalls aus dem Pauschalreiserecht ergeben. Mehr Informationen zu den Ansprüchen bei Kreuzfahrten


Rechte bei Annullierung und verspäteter Abfahrt


Informationspflicht


Der Beförderer oder der Terminalbetreiber muss die Fahrgäste spätestens 30 Minuten nach der fahrplanmäßigen Abfahrtszeit über die Lage und, sobald die Informationen vorliegen, über die voraussichtliche Abfahrts- und Ankunftszeit informieren.

Annullierung oder verzögerte Abfahrt um mehr als 90 Minuten

  • Ist die Passage annulliert oder verzögert sich die Abfahrt um mehr als 90 Minuten, sind den Fahrgästen kostenlos Imbisse, Mahlzeiten oder Erfrischungen im angemessenen Verhältnis zur Wartezeit anzubieten. Falls eine Übernachtung notwendig ist, muss dem Reisenden die Unterbringung an Bord oder Land sowie der Transfer dorthin angeboten werden. 

    Der Anspruch auf Übernachtung entfällt, wenn der Beförderer nachweist, dass die Annullierung oder Verspätung auf die Sicherheit beeinträchtigende Wetterbedingungen zurückgeht.
  • Bei Annullierung oder verzögerter Abfahrt um mehr als 90 Minuten haben die Fahrgäste die Wahl zwischen der anderweitigen Beförderung zum frühestmöglichen Zeitpunkt unter vergleichbaren Bedingungen oder der Erstattung des Fahrpreises und ggf. der Rückfahrt zum Abfahrtsort.

 

Rechte bei verspäteter Ankunft


Bei der verspäteten Ankunft am Endziel besteht ein Anspruch auf Entschädigung abhängig von der Fahrtdauer:

  • Danach werden 25 % des Fahrpreises erstattet bei der Verspätung
    - von einer Stunde und planmäßiger Fahrtdauer von bis zu 4 Stunden,
    - zwei Stunden und planmäßiger Fahrtdauer von mehr als 4 bis 8 Stunden,
    - drei Stunden und planmäßiger Fahrtdauer von mehr als 8 bis 24 Stunden oder
    - sechs Stunden und planmäßiger Fahrtdauer von mehr als 24 Stunden.
  • Beträgt die Verspätung mehr als das doppelte der angegebenen Zeiten, beträgt die Entschädigung
    50 % des Fahrpreises.
     

Haftungsausschluss


Der Anspruch entfällt, wenn der Beförderer nachweist, dass die Annullierung oder Verspätung durch sicherheitsbeeinträchtigende Wetterbedingungen oder außergewöhnliche Umstände verursacht wurde.