Rechtliches zum Thema Reisen

Flugstornierung

27.3.2018

Flug storniert – Geld zurück? Clubjuristen informieren über das aktuelle Urteil des BGH zur Rückerstattung des Ticketpreises bei Flugstornierung. Das ADAC Musterformular zur Rückforderung von Steuern und Gebühren steht hier für Sie zum Download bereit.

Flug storniert – welche Kosten werden erstattet?

Die Preise für Flugtickets sind oft verlockend, aber wenn etwas dazwischen kommt und man stornieren möchte, wird es oft kompliziert und teuer. Die reinen Flugkosten werden bei einer Stornierung üblicherweise nicht erstattet. Die im Flugpreis enthaltenen Steuern und Gebühren können Sie dagegen zurückfordern.


Flug storniert, Ticketpreis zurück?

Bei in Deutschland gebuchten Flügen kann der Fluggast den Flug gemäß § 648 BGB jederzeit kündigen. Das Luftfahrtunternehmen hat dann aber Anspruch auf den Flugpreis als Vergütung. Davon abgezogen werden die infolge der Vertragsaufhebung eingesparten Aufwendungen oder die durch anderweitige Buchung erzielten oder böswillig nicht erzielten Erlöse.

Nach ihren Allgemeinen Beförderungsbedingungen (ABB) bieten die Luftfahrtunternehmen meist nur bei Volltarif-Buchungen eine kostenfreie Stornierung und die Rückzahlung von geleisteten Flugpreisen abzüglich der anwendbaren Gebühren an. 

Bei der Buchung von Sondertarifen können durch die ABB höhere Stornokosten oder der Ausschluss einer Rücktrittsmöglichkeit in den Vertrag aufgenommen werden. In diesem Fall sollte aber die wirksame Einbeziehung der ABB sowie die Wirksamkeit der jeweiligen Klausel geprüft werden.

Aktuelles BGH-Urteil: Kunde storniert - keine Flugpreiserstattung

Wer seinen Flug storniert, kann den Preis für das Flugticket nicht ersetzt verlangen, wenn den AGBs die Rückerstattung ausgeschlossen wurde. 

Die Kläger hatten ihre Flüge wegen Krankheit storniert und verlangten die Erstattung des Flugpreises. Die Airline erstattete nur die ersparten Steuern und Gebühren und verwies auf die AGBs zur Buchungsklasse, wonach die Flüge grundsätzlich nicht storniert werden konnten. Die Kläger waren der Ansicht, dass eine solche vertragliche Regelung unwirksam sei. Die Richter sahen das anders und haben mit ihrem Urteil vom 20.03.2018 (Az. X ZR 25/17) die Vertragsfreiheit der Airlines gestärkt. Danach dürfen Fluggesellschaften auch Tickets ohne Erstattungsmöglichkeit bei Stornierung durch den Kunden verkaufen.

Schon in den Vorinstanzen waren die Kläger unterlegen: Die Kläger hätten die Wahl zwischen verschiedenen Buchungsklassen auch mit Stornomöglichkeit gehabt. Bei den von den Klägern gewählten preisgünstigeren Buchungsklassen seien weitergehende Erstattungen nach den AGBs wirksam ausgeschlossen. Der BGH folgte nun dieser Auffassung.

Tipp für die Flugbuchung:

Bei der Buchung eines Fluges sollten Sie sich die Tarife genau ansehen. Flexible Tarife sind in der Regel mit höheren Preisen verbunden, dafür ist der Flugpreis im Falle einer Stornierung erstattbar. Möchten Sie einen günstigeren, nicht stornierbaren Tarif buchen, kann die Erstattung des Ticketpreises (z.B. bei Stornierung im Krankheitsfall) durch eine Reiserücktrittsversicherung abgesichert werden. 

Musterschreiben zur Rückforderung von Steuern und Gebühren


Da Steuern und Gebühren nur anfallen, wenn der Fluggast den Flug auch tatsächlich mitfliegt, können diese bei der Stornierung der Flugbuchung zurückgefordert werden. Dies gilt auch nach dem aktuellen Urteil des BGH, so dass Steuern und Gebühren in jedem Fall – auch bei nicht stornierbaren Tarifen – zurückverlangt werden können.

Die Clubjuristen haben ein Musterschreiben erstellt, mit dem Sie bei der Fluggesellschaft die Erstattung der Steuern und Gebühren einfordern können.

Das Musterformular zur Rückforderung können Sie hier downloaden:

Musterschreiben Flugstornierung (PDF-Download18,19 KB)