Teurer Tippfehler im Flugticket

27.2.2018

Wer seine Flüge im Internet bucht, sollte gut aufpassen, dass er sich nicht vertippt: "Maier" statt "Meier", "Philipp" statt "Philip" oder ein einfacher Buchstabendreher, der aus einem "Manfred" ein "Manferd" macht, können eine Reise ordentlich verteuern. Das kostet es bei den verschiedenen Airlines.

 

Buchstabendreher sind ärgerlich und womöglich haben Sie das Nachsehen. Schlimmstenfalls entstehen hohe Storno- oder Servicegebühren

Spitznamen oder abgekürzte Vornamen sind für viele im Alltag zur lieben Gewohnheit geworden. Doch auf einer Flugbuchung haben sie nichts zu suchen. Hier muss immer der Name so eingetragen werden, wie er im Ausweisdokument geschrieben steht. Denn: Eine nachträgliche Namensänderung im Ticket kann bis zu 160 Euro kosten, so eine Stichprobe der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bei mehreren Fluglinien.

Besonders kräftig kassiert Ryanair: Eine Namenskorrektur mit mehr als drei Buchstaben kostet online 110 Euro, bei Nachbesserungen am Flughafen oder per Callcenter 160 Euro. Innerhalb der ersten 24 Stunden nach Abschluss einer Buchung über die Webseite gewährt die Billigfluglinie Kulanz – und verzichtet auf Gebühren.

Emirates verlangt bei einer wirklichen Namenkorrektur (nicht zu verwechseln mit einer Namensänderung) in nahezu allen Fällen eine reduzierte Gebühr von ca. 50 Euro.

Tipp Icon

Info: Reiserücktritt und Entschädigung bei Flugverspätung

Sie müssen eine Reise absagen oder stornieren. Was nun? Eine gesonderte Übersicht zum Thema Reiserücktritt hilft Ihnen weiter.

Flug gestrichen oder verspätet – dann müssen Passagiere finanziell entschädigt werden. Hier finden Sie Tipps und Infos zu Storno und Verspätung.

Austrian Airlines und die Iberia geben keine klare Auskunft: Auf Nachfrage bei der Pressestelle der österreichischen Fluglinie kam schließlich die Info: "unentgeltlich" möglich, allerdings nur "in den ersten Stunden" nach Buchung. Auch der Internetauftritt der spanischen Airline Iberia gibt keine Info. Erst die Hotline klärt auf: Das Ausbessern von nur zwei Buchstaben sei kostenlos, sind es mehr, würden 30 Euro fällig.

Bei Condor ist der Tarif entscheidend. Wer "Light“ bucht, kann eine "Korrektur von Schreibfehlern" nicht durchführen, "Classic“-Fluggäste sollen 50 Euro zahlen, mit "Flex Option" gibt’s die Berichtigung kostenlos.

"Für uns sind die teils hohen Gebühren nicht nachvollziehbar", sagt ADAC Verbraucherschutzjuristin Silvia Schattenkirchner. Sie empfiehlt Online-Buchern, sehr genau hinzusehen und ausschließlich den Namen, der im Ausweis genannt ist, zu verwenden. Dies gelte auch für eventuell vorhandene Zweitnamen.

Diese Airlines drücken ein Auge zu oder ändern kostenlos

Genau hinsehen bei der Namenseingabe im Internet

Easyjet drückt beide Augen zu – aber nur bei bis zu drei Buchstaben: Diese können online oder am Flughafen berichtigt werden. Lediglich bei größeren Korrekturen ist allein das Kundencenter zuständig, allerdings kostenlos.

Bei der niederländische KLM haben die Fluggäste zwei kostenlose Möglichkeiten: Entweder nehmen sie Änderungen auf der Webseite selbst vor, oder sie kontaktieren das Servicecenter der Fluglinie.

Und auch die Lufthansa zeigt sich kulant: "Bei uns ist die Fehlerkorrektur kostenfrei. Erst in dem Moment, wo das Ticket auf eine andere Person ausgestellt wird, entstehen Storno- bzw. Umbuchungsgebühren", sagt Lufthansa-Sprecher Helmut Tolksdorf auf Anfrage der ADAC Motorwelt.

Tipp Icon

Tipp: Namensänderung durch Heirat

Wer heiratet, muss seinem zuständigen Passamt die Heiratsurkunde vorlegen und einen neuen Reisepass mit dem neuen Familiennamen beantragen. Da die Anfertigung meist mehrere Wochen dauert, gibt es die Möglichkeit, einen vorläufigen Reisepass zu beantragen, der kurzfristig ausgestellt werden kann.

Unter Umständen lässt sich mit dem für Ihren Wohnort zuständigen Passamt auch vereinbaren, dass Sie den Reisepass mit dem neuen Namen bereits einige Wochen vor der Eheschließung beantragen können. Diesen erhalten Sie dann unmittelbar nach der Hochzeit. Entscheidend ist in allen Fällen, dass der in Ihrem Flugticket erscheinende Name mit dem in Ihrem Reisepass übereinstimmt. (Quelle: Auswärtiges Amt)

Gut zu wissen: Ist der Flug Teil einer Pauschalreise und wurde diese ab 1.6.2018 gebucht, dann haben Sie Anspruch auf Schadensersatz, wenn der Reiseveranstalter, Vermittler oder ein anderer Leistungserbringer für einen technischen Fehler im Buchungssystem verantwortlich ist. Dies gilt grundsätzlich auch für Fehler während des Buchungsvorgangs, außer der Fehler wurde von Ihnen oder unvermeidbaren, außergewöhnlichen Umständen verursacht.