Reisebuchungen per Telefon

14.5.2018

Der Traumurlaub ist nur einen Anruf entfernt. Die Buchung über Telefon ist nicht nur unkompliziert und schnell, sondern auch bequem. Wir sagen Ihnen, was Sie bei der Buchung beachten sollten.

Kontaktadressen rund um die MPU
Praktisch aber nicht ohne Tücken – Reisebuchung am Telefon

Viele Urlauber buchen ihre Reise per Telefon direkt beim Veranstalter - das geht schnell und ist bequem. Achten sie aber genau darauf, dass die richtigen Reisedaten aufgenommen werden und nicht versehentlich ein falscher Termin, eine falsche Zeit oder gar ein falscher Ort gebucht wird.

Zurück

Erfahrungen betroffener Mitglieder

Ein ADAC-Mitglied wollte eigentlich nach Teplice in Tschechien reisen, tatsächlich erhielt er nach telefonischer Buchung aber eine Reisebestätigung über Teplice nach Metuji. Er hielt dies für ein Ortsteil von Teplice und wunderte sich daher nicht weiter. Erst als er in Teplice ankam und das gebuchte Hotel nicht fand, erfuhr er durch Nachfrage bei einer Tankstelle, dass das von ihm gebuchte Teplice von Metuji ca. 200 km entfernt liegt. Daraufhin tankte er voll und fuhr wieder 600 km zurück nach Hause.

In einem weiteren Fall wurden anlässlich einer Berlin-Reise Theaterkarten bei einer Ticket-Hotline bestellt und per Post zugeschickt. Dabei stellte sich heraus, dass die Tickets auf einen falschen Termin ausgestellt waren, der erst zwei Wochen nach Rückkehr von der Berlin-Reise lag. Die Ticket-Agentur wollte die Karten jedoch nicht zurücknehmen, da innerhalb der Agentur nicht mehr nachvollzogen werden konnte, ob tatsächlich ein Fehler vorlag oder der Kunde ein falsches Datum angegeben hatte.

Zurück

Reisebuchung am Telefon

Notieren Sie sich den Namen Ihres Gesprächspartners, damit Sie später angeben können, mit wem Sie gesprochen haben.

Verfassen Sie eine kurze Aktennotiz über das Gespräch. So können Sie sich später besser daran erinnern, was gesprochen wurde.

Um Missverständnissen vorzubeugen, lassen Sie sich die Daten und Zeiten Ihrer Buchung nochmals genau vorlesen.

Verlangen Sie eine schriftliche Bestätigung Ihrer Buchung per Post, Fax oder E-Mail und überprüfen Sie genau, ob der Inhalt dem Gespräch entspricht. Bei Abweichungen sollten Sie sofort nochmals anrufen und Berichtigung verlangen!

Zurück

Neu bei Buchung ab 1.7.2018

Vor dem Vertragsschluss müssen Reiseveranstalter bzw. Reisevermittler dem Reisenden ein Musterformular aushändigen, mit dem der Reisende über seine wichtigsten Rechte informiert wird. Dies gilt bei jedem Vertragsschluss über ein Pauschalreise oder eine vermittelte verbundene Reiseleistung, unabhängig ob diese im Reisebüro vor Ort, online oder mittels Telefon gebucht wird. 

Unklar ist derzeit wie die praktische Umsetzung bei telefonischen Vertragsabschlüssen aussehen wird. Denkbar wäre, dass der Unternehmer dem Kunden die erforderlichen Informationen mittels App, E-Mail oder postalisch zur Verfügung stellt oder sie ihm am Telefon vorliest. Der Unternehmer ist beweispflichtig für die Erfüllung seiner Informationspflichten. Er wird daher darauf achten, einen schriftlichen Nachweis über die Erteilung der Information zu erhalten. Möglich wäre eine unverbindliche Reservierung, bis der Informationserhalt durch den Kunden bestätigt wird.

Ein Muster für die Unterrichtung des Reisenden bei einer „klassischen“ Pauschalreise finden Sie hier.