Fuhrpark & Technik

Wir leben Mobilität!

Pannenhilfe per Straßenwachtfahrzeug

ADAC/ Edward Groeger
ADAC/Edward Groeger

Mobile Office mal ganz anders!

Unsere ca. 1700 „mobilen Arbeitsplätze“ haben bis zu 315 Kilogramm Ausrüstung an Bord und legen gemeinsam täglich mehr als hunderttausend Kilometer zurück.

Zur Ausstattung gehören über 600 Werkzeuge, Ersatzteile und Zubehör. Darunter finden sich auch Diagnosegeräte, Starthilfebatterien, Kompressoren sowie Sicherheitsmaterial zur Absicherung von Pannenorten und Unfallstellen und Erste-Hilfe-Ausrüstung.

Unsere Fahrzeuge sind mit einer umfangreichen Kommunikationstechnik inkl. GPS zur Standortermittlung ausgestattet. Dadurch können unsere Disponenten exakt die Position jedes einzelnen unserer Pannenhelfer bestimmen und über Funk den nächsten Einsatzauftrag erteilen. Nach einem Pannenruf kann somit das nächstgelegene freie Straßenwachtfahrzeug anrücken.

Die Einsätze unserer Gelben Engel werden von unseren fünf Pannenhilfezentralen gesteuert. Die Zentralen befinden sich in Landsberg/Lech, Groß-Gerau, Hamburg, Genshagen (bei Berlin) und Dormagen (bei Köln). 
Damit unsere Flotte auch technisch stets auf dem neuesten Stand ist und bleibt, werden jedes Jahr ca. 220 Fahrzeuge ersetzt. Schließlich werden die Anforderungen an die Fahrzeugtechnik immer komplexer und differenzierter. Jedes neue Fahrzeugmodell durchläuft dabei ein anspruchsvolles Abnahmeverfahren und wird sogar einem hausinternen Crashtest unterzogen. Die Sicherheit unserer Fahrzeuge, zum Schutz unsere Straßenwachtfahrer und alle anderen Verkehrsteilnehmer, steht für uns dabei stets im Vordergrund.

Emissionsfreie Pannenhilfe in Großstädten geht nicht? – Gibt’s nicht!

ADAC/Sebastian Zintel
ADAC/Sebastian Zintel

Fahrverbote und Fahrbeschränkungen, speziell für Diesel-Fahrzeuge, sind immer mehr im Kommen, da die vorgegebenen Grenzwerte für Luftschadstoffe in vielen deutschen Großstädten und Ballungszentren regelmäßig überschritten werden.

In der City beschreiten wir deshalb gerade neue Wege. Wir testen, neben konventionellen Antriebskonzepten, die Einsatzmöglichkeiten und die Wirtschaftlichkeit von Plug-In-Hybridfahrzeugen in der Pannenhilfe. In unserem Pilotprojekt fahren wir derzeit in der Hauptstadt, frei nach dem Motto - Berlin, ick elektrisiere Dir! - überwiegend elektrisch und damit emissionsarm. So können wir gegebenenfalls, trotz der sich ändernden Umweltauflagen, unseren Mobilitätsservice auch im urbanen Umfeld für unsere Mitglieder und zeitgleich unseren Beitrag zum Immissionsschutz leisten.

Pannenhilfe per E-Bike

ADAC/Moritz Hoffmann
ADAC/Moritz Hoffmann

In einem weiteren Pilotprojekt haben wir E-Bikes und E-Lasten-Bikes als neue Einsatzmittel in der Pannenhilfe getestet.

Ziel dieses Tests war es, verstärkt umweltfreundlich in Großstädten mobil zu sein und gleichzeitig die Wartezeit für unserer Mitglieder zu verkürzen.

Die Auftragsübermittlung erfolgt dabei exakt über die gleichen Kommunikationsmittel, wie im Pannenhilfe Pkw, nur dass diese hier am Lenker montiert sind.

Des Weiteren verfügen die E-Bikes über einen Anhänger mit hydraulischen Bremsen und einer Ladekapazität von bis zu 70 Kilogramm an Werkzeug. Ein Großteil der Ausrüstung entspricht also eins zu eins der unserer Pannenhilfe Pkw. Nur schwere und sperrige Gegenstände können verständlicherweise nicht mitgeführt werden. Trotzdem ist es uns aber somit möglich, rund 70 Prozent der Pannenhilfefälle mit der verfügbaren Ausrüstung zu bedienen. Die verbleibenden 30 Prozent werden seitens der Disposition auf die üblichen Straßenwachtfahrzeuge verteilt.

Wie sich in dem Test gezeigt hat, sind unsere Pannenhelfer in dichtem Innenstadtverkehr und in unmittelbarem Umkreis mit ihren Pannenhilfe Bikes wesentlich schneller unterwegs als mit dem Pkw. Der Einsatz ist nur leider nicht in jeder Stadt wirtschaftlich rentabel und vor allem verkehrstechnisch umsetzbar. Der Einsatzort entscheidet also auch über die Einsatzmittel.

Geradelt wird derzeit in Berlin und Köln.

Pannenhilfe per Quad

ADAC/Steve Bauerschmidt
ADAC/Steve Bauerschmidt

Keep on rockin' and rollin'!

Bei Festivals und anderen Großveranstaltungen werden die engen Gassen zwischen den Aufbauten, parkenden Autos und den schaulustigen Besuchermassen gerne zum berühmt-berüchtigten Nadelöhr.

Wenn dann noch das Wetter nicht ganz mitspielt, verwandelt sich das gesamte Areal schnell in eine einzige große Schlammsuhle.

Deshalb setzen wir in unwegsamem Gelände gerne auch schon mal Quads als Pannenfahrzeug ein, denn sie bleiben nicht so leicht stecken und sind mit den gängigsten Werkzeugen und einer Seilwinde ausgestattet.

Das kommt bei den Leuten sehr gut an.

Also gleich, ob die Batterie leer, der Reifen platt oder kein Kraftstoff mehr im Tank ist, unsere Straßenwachtfahrer bringen Sie auch bei Großveranstaltungen wieder ins Rollen.