Die 5 schönsten Höhlen der Schweiz

7.8.2018

Entdecken Sie die spektakulärsten Höhlen in der Schweiz – mit unterirdischen Wasserfällen, einer Schatzsuche für Kinder und einer Forellenzucht unter Tage

Menschen fahren mit einem Boot auf dem Lac Souterrain in der Schweiz
Der Lac Souterrain kann auf Booten erkundet werden

Feengrotte (Kanton Wallis)

Zoom-In
Menschen sehen sich unterirdischen Wasserfall in der Feengrotte in der Schweiz an
Kinder können in der Feengrotte an einer Schatzsuche teilnehmen

Im Rhonetal nördlich der Stadt Saint-Maurice im Wallis entdeckten Neugierige im Jahr 1864 eine Höhle. Bald darauf kamen 3000 Besucher, heute finden 25.000 Touristen jährlich ihren Weg zur Feengrotte. Ein beleuchteter Gang im Felsen führt durch dutzende Krümmungen bis zu einem See. Dort findet man einen 77 Meter hohen unterirdischen Wasserfall vor. Es gibt auch einen sagenumwobenen Brunnen.

Der Legende nach wird ein Wunsch allen erfüllt, die ihre linke Hand ins Wasser tauchen. Die Feengrotte kann geführt besichtigt, aber auch frei erkundet werden. Für Kinder wird eine (kostenlose) Schatzsuche angeboten: Sie müssen bei ihrer Wanderung durch die verwinkelte Grotte fünf Feen entdecken und diese auf einen Plan einzeichnen. Beim Ausgang werfen sie den Plan in eine Urne – und gewinnen mit etwas Glück einen Preis am Ende der Besuchersaison.

Hier gibt´s weitere Infos und Tickets zu den Feengrotten*

Lac Souterrain de Saint-Léonard (Kanton Wallis)

Zoom-In
Unterwassersee in der Höhle Lac Souterrain in der Schweiz
Im größten unterirdischen See Europas wurden Forellen angesiedelt

6000 m² – den größten natürlichen unterirdischen See Europas gibt es im Kanton Wallis zu entdecken. Bei Saint-Léonard können die Besucher auf einem Boot ein besonderes Ökosystem erkunden. Ein Ruderer erklärt dreisprachig – auf Deutsch, Französisch und Englisch – die Geschichte des Sees.

Da dieser sich unter den Weinbergen von Saint-Léonard befindet, sickert ein wenig der künstlichen Bewässerung durch das Gestein. Großteils besteht der See, der 300 Meter lang und bis zu 30 Meter breit ist, aber aus Regen- und Schmelzwasser. In ihm kann man Forellen beobachten, sie wurden hier angesiedelt.

Neben Bootsfahren über den See kann der Besucher regelmäßig Konzerte besuchen. Dabei spielen die Musiker auf einem eigenen Boot – ein besonderes akustisches Erlebnis bei erfrischenden 15 Grad Höhlentemperatur.

Hier gibt´s weitere Infos und Tickets zum Lac Souterrain de Saint-Léonard*

Höllgrotten Baar (Kanton Zug)

Zoom-In
Höllgrotten Baar in der Schweiz
Inkrustierte Baumwurzeln in den Höllgrotten im Kanton Zug

Eine Führung müssen Sie nicht buchen – Sie können die Höllgrotten eigenständig erkunden und bleiben, so lange Sie wollen. Ein Rundgang dauert rund eine dreiviertel Stunde. Sie entdecken kalkbedeckte Baumwurzeln und können – ohne Blitz – von LED-Lichtern beleuchtete Stalaktiten und Stalagmiten fotografieren. Welcher war nochmal der hängende, welche der stehende Tropfstein? Es hilft ein Merkspruch für Kinder: ”Stalaktiten hängen runter, Stalagmiten stehen munter!“.

Den jungen Besuchern erklärt das Höllgrotte Tüüfeli, wie die Höhle entstanden ist. Erwachsene erfahren über eine App in Schweizer Mundart mehr über die Geschichte der Tropfsteinhöhlen. Eine Besonderheit: Sie bildeten sich in einer vergleichsweise kurzen Zeit von 3000 Jahren an der Oberfläche – im Gegensatz zu den meisten anderen Tropfsteinhöhlen: Die formten die sich über Millionen Jahre durch unterirdische Wasserabflüsse.

Weitere Infos und Tickets zu den Höllgrotten* finden sich hier.

Tipp Icon

Unterirdische Wunderwelten in Österreich und Deutschland

Obirhöhle in ÖsterreichEntdecken Sie Österreichs eindrucksvollste Höhlen – mit unterirdischen Seen, Gletschern sowie einem 40 Meter hohen Höhlendom.

Das sind die schönsten Höhlen Deutschlands – mit Tier-Skeletten, unheimlichem Farbreichtum bis zu einzigargtigem Käse, der unter Tage reift

Hölloch (Kanton Schwyz)

Zoom-In
Hölloch in der Schweiz
Besucher bei einer geführten Höhlenexpedition im Hölloch

Hölloch, das bedeutet: ein mehr als 200 Kilometer langes Höhlensystem und Expeditionen. Abenteuerlustige kommen hier auf ihre Kosten: Während mehrstündiger Touren kann man nicht nur den ausgebauten Teil, sondern auch Seitengänge des riesigen Höhlensystems erkunden. Ein Stopp ist der tiefste Punkt der Höhle, der Zürichsee.

In sieben Stunden geht es zum Wasserdom, in neun Stunden erreicht man untertags oder nachts das Glitzertor. Wem das noch immer nicht ausreicht, der hat die Möglichkeit, längere Expeditionen durch die Höhle zu buchen. Man wandert stundenlang durch Millionen Jahre altes Gestein und übernachtet in komfortablen Biwaks.

Das Tageslicht sieht man erst nach zwei oder drei Tagen wieder. Einen Eindruck des Hölloch können aber auch Tagesbesucher bekommen: Bei geführten zweistündigen Wanderungen lernt man 700 Meter der Schauhöhle kennen.

Mehr Infos und Tickets zum Hölloch* finden sich hier.

St. Beatus-Höhlen (Kanton Bern)

Zoom-In
Sankt Beatus Höhlen in der Schweiz
In den St. Beatus-Höhlen gibt es viele Wasserfälle

Unterirdische Wasserfälle, Tropfsteine, schmale Gänge: Die St. Beatus-Höhlen finden sich in der Nähe der Stadt Interlaken am Thunersee. Schon der Weg zum Höhleneingang wird Sie begeistern: Vom Parkplatz geht es zuerst durch den Wald und über mehrere Brücken, die über einen Wasserfall führen.

Der speist sich mit Wasser aus der Höhle. 14 Kilometer sind bisher erforscht, ein Kilometer davon ist für die Besichtigung ausgebaut. Bei einer Tour führt Sie ein Guide 75 Minuten durch Hallen und Schluchten und vorbei an faszinierenden Tropfsteinformationen.

Eine Besonderheit: In der Höhle gibt es eine prähistorische Siedlung. In einem Museum können Sie mehr darüber erfahren – und anschließend die Enge der Höhle im Panoramarestaurant hinter sich lassen: Der Ausblick auf die umliegenden Berge und den Thunersee ist fantastisch.

Hier gibt´s mehr Infos und Tickets zu den St. Beatus-Höhlen*

 

Text: Benjamin Breitegger. Fotos: PR.

Kritik, Lob, Anregungen? Schreiben Sie uns: redaktion.motorwelt@adac.de

* Durch Anklicken der Links werden Sie auf externe Internetseiten weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.