Quedlinburg: Die bunte Welterbe-Stadt

8.2.2019

Kennzeichen QLB: Quedlinburg hat zwei Hügel mitten in der Stadt, eine über 1000-jährige Geschichte und mehr als 1300 bunte Fachwerkhäuser. Plus: Sehenswürdigkeiten, Restaurants & Hotels

Kennzeichen Quedlinburg

Altstadt: Eine Symphonie in Fachwerk

Zoom-In
Altstadt von Quedlinburg
Fachwerk, Gässchen, Cafés: Quedlinburgs Altstadt unter dem Schlossbergs  

Wohin zuerst gehen? Die schwer zu beantwortende Frage, wenn der Besucher an einem der großen innerstädtischen Parkplätze in Quedlinburg startet. Auf den Schlossberg, auf den Münzenberg oder in die Altstadt? Schön ist es wirklich überall in der Unesco-Welterbe-Stadt* mit ihren mehr als 1300 Fachwerkhäusern und den kuscheligen Gassen. Schön ist auch, dass dieses Städte-Kleinod (noch) nicht so überlaufen ist wie zum Beispiel der fränkische Touristenmagnet Rothenburg ob der Tauber. Wir entscheiden uns jedenfalls, erst einmal "unten" zu bleiben und steuern den Marktplatz an.

Marktplatz: Flanieren und genießen

Zoom-In
Marktplatz von Quedlinburg
Zentrum und Lebensmittelpunkt: Der Marktplatz, hier mit Blick aufs Rathaus

Bunt, teils etwas schief und sehr idyllisch scharen sich die mittelalterlichen Häuser um den Markplatz der mehr als 1000-jährigen Stadt. Hier ist das lebendige Zentrum von "QLB" – es gibt Cafés, schnuckelige Läden, mittwochs und samstags Markt sowie die Tourist-Info*, die Stadtführungen zu Fuß anbietet. Wahrzeichen des Platzes: das Rathaus aus dem 14. Jahrhundert mit dem davorstehenden Roland. Der hat mit seiner bewegten Geschichte ein eigenes Kapitel verdient. 

Tipp Icon

Steckbrief: Quedlinburg

Einwohnerzahl: 24.000
Bundesland:
Sachsen-Anhalt
Besucher pro Jahr:
Mehr als 500.000 Übernachtungen, mehr als 1,5 Mio. Tagesgäste
Dialekt: Harzer Platt
Berühmte Persönlichkeiten:
Dichter Friedrich Gottlieb Klopstock (1724–1803), Turnpädagoge Johann Christoph Friedrich GutsMuths (1759–1839)
Tourist-Info*:
Quedlinburg-Information, Markt 4, 06484 Quedlinburg, Tel. 03946 905-624

Hotel-Empfehlungen 
Schlosshotel Ballenstedt*: Außerhalb von Quedlinburg schön und ruhig gelegen am Schloss Ballenstedt mit Schlosspark.
Best Western Hotel Schlossmühle*: Direkt am Fuße des Schlossberges mit Blick auf die Stiftskirche, unweit der Feininger Galerie.
Hotel am Hoken*: Gemütliches Hotel direkt am Marktplatz in schön restauriertem Fachwerkhaus aus dem 17. Jahrhundert.   

Der Roland: Geschunden und wiederbelebt

Zoom-In
Roland Statue vor dem Rathaus in Quedlinburg
Stolzer Wächter über die Freiheit der Stadt: der Roland vor dem Rathaus

In allen Städten, wo einer steht, ist der Roland das Symbol städtischer Eigenständigkeit und bürgerlicher Freiheiten. Im Fall Quedlinburgs vor allem ein Fanal gegen die Äbtissin des Reichsstifts, Hedwig von Sachsen, von deren gestrenger Oberhoheit man sich im 15. Jahrhundert lösen wollte. Immerhin war die Stadt bereits 1426 der Hanse beigetreten. Das wurde Hedwig zu bunt; sie unterwarf Quedlinburg 1477 militärisch, der knapp 3 Meter hohe Roland wurde (noch keine 20 Jahre alt) zerschlagen und lagerte in Einzelteilen fast 400 Jahre lang im Ratskellerhof. Erst 1869 wurde er wieder aufgebaut. 2013 wurde er vom jahrhundertealten Dreck befreit, bekam eine neue Nase und wacht seitdem runderneuert und gut gelaunt über den Markplatz und die ganze Stadt. 

Tipp Icon

Von AUR bis ZP: Unsere große Kfz-Kennzeichen-Serie 

Verschiedene deutsche Autokennzeichen

Mehr als 700 Kennzeichen gibt es in Deutschland. In unserer Serie nehmen wir Sie mit auf eine Reise durch die Republik: von AUR wie Aurich bis ZP wie Zschopau. Wir präsentieren kleine und große Städte, die man oft nur vom Nummerschild-Raten kennt und geben Tipps für einen schönen Tag vor Ort.

Hier finden Sie die Übersichtsseite unserer Kfz-Kennzeichen-Serie

Museum: Lyonel-Feininger-Galerie

Zoom-In
Ausstellung in der Lyonel-Feiniger-Galerie in Quedlinburg
Museum für die Klassische Moderne: Lyonel-Feininger-Galerie

Auf dem Weg zum Schlossberg immer einen Abstecher wert. Ein kompaktes und sehenswertes Museum und Ausstellungshaus für die Kunst des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart. Die Feininger-Galerie* ist dem Werk des deutsch-amerikanischen Grafikers, Malers und Karikaturisten Lyonel Feininger (1871 – 1956) gewidmet und beherbergt einen der weltweit bedeutendsten Bestände an Druckgrafiken, Aquarellen und Objekten Feiningers. Ergänzt wird die Sammlung durch Arbeiten anderer Künstler der Klassischen Moderne wie Lovis Corinth, Wassily Kandinsky, Paul Klee und Emil Nolde. (Schön gelegen mitten im Schlossbergviertel; täglich außer Dienstags geöffnet).

Schlossberg: Hoch über der Stadt

Zoom-In
Blick auf den Schlossberg und die Stiftskirche St. Servatius in Quedlinburg
Weithin sichtbares Wahrzeichen Quedlinburgs: die Stiftskirche St. Servatii

Wirklich nicht zu verfehlen – der Schlossberg überragt die Altstadt weithin sichtbar mit dem Doppel-Turm seiner mehr als 1000 Jahre alten Stiftskirche St. Servatii*. Sie ist eine der bedeutendsten deutschen Kathedralen der Romanik und beherbergt einen sehenswerten Domschatz. Von der Aussichtsterrasse hier oben schweift der Blick über die roten Ziegeldächer der mehr als 1300 Fachwerkhäuser und weit hinaus in Richtung Harz. Wer sich nach der kurzen "Bergtour" durch die winkeligen Gassen treiben lässt, trifft auf lukullische Verführungen unwiderstehlicher Art: das Café Pfannkuchen*, die Käsekuchenbäckerei*, die Fisch-Kate – und viele mehr...

Münzenberg: Malerischer Klosterhügel

Zoom-In
Blick auf den Münzenberg in Quedlinburg
Der zweite markante Hügel der Stadt: der Münzenberg

Dem Schlossberg direkt gegenüber liegt die markante zweite Erhebung der Stadt. Vermutlich, weil die meisten Besucher schon vom Schlossberg ermattet im Café sitzen, finden nur wenige hinauf in diesen vielleicht malerischsten Stadtteil von Quedlinburg. Ein Gewirr kleiner Fachwerkhäuschen drängt sich hier auf den Ruinen des Marienklosters, ein liebenswertes kleines Museum* erlaubt einen Blick auf die Fundamente des ehemaligen Konvents und erzählt von der wechselvollen Geschichte des Bergs.

Senf: Dazugeben und genießen

Zoom-In
Senfladen in Quedlinburg
Senf in allen erdenklichen Variationen: der Senfladen am Schlossberg

Seinen Senf gibt Quedlinburg liebend gerne dazu. Mehr als 60 verschiedene Senf-Produkte werden in der Stadt und von Bauern der Region hergestellt – fast durchweg biologisch. Dass die würzige Paste, z.B. als "Hexen-Senf", "Einhorn-Senf" oder "Knuttenforz"-Mostrich nicht nur gut schmeckt, sondern auch antibakteriell, schleimlösend, schmerzstillend und verdauungsfördernd wirken kann, erfährt jeder Besucher im Senfladen* unterhalb des Schlosses oder bei einer Führung durch die Senf-Manufaktur*. Im Laden sieht der staunende Kunde übrigens, was der Harz und die Region noch alles an Spezialitäten zu bieten haben. 

Text: Claus Christoph Eicher. Fotos: imago/Peter Widmann/epd, Jürgen Meusel (3), Rebekka Prell, Quedlinburger Senfladen.

Viele weitere Reisetipps und -berichte finden Sie bei der ADAC Motorwelt.

Kritik, Lob, Anregungen? Schreiben Sie uns:  redaktion.motorwelt@adac.de

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.