Reisekasse: Tipps rund um Bargeld, Kreditkarte und Girocard 

4.4.2018

Mit Bargeld oder Karte? In Euro, Dollar oder Landeswährung? Und wie kann man teure Gebühren umgehen? Fragen über Fragen, die viele Reisende überfordern. Diese Tipps helfen beim Geldabheben, Wechseln und Bezahlen im Ausland

Neutrale Kreditkarte steckt im Sand am Strand, im Hintergrund sieht man das Meer.
Im Urlaub am besten mehrere Karten mitnehmen

Hermann Josef Tenhagen Experte von FinanztipTrotz einheitlicher Währung ist das mit der Reisekasse in Euroländern so eine Sache. Außerhalb der Eurozone wird es dann erst richtig kompliziert. Wie Sie trotzdem den Durchblick behalten und teure Gebühren umgehen, weiß Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur des Verbraucher-Ratgebers Finanztip.

Vorab über Geld und Zahlungsmöglichkeiten informieren

Vor dem Urlaub sollten Sie sich informieren, wie Sie im Ausland bezahlen können und wie hoch die Gebühren sind. Grundsätzlich ist Kartenzahlung praktischer und sicherer als viel Bargeld. Reiseschecks werden kaum noch genutzt. Die Kosten sind je nach Bank und Land unterschiedlich. "Bei EC- beziehungsweise Giro- und Kreditkarten betragen die Gebühren beispielsweise außerhalb der Eurozone oft zwei bis drei Prozent der Abhebesumme", sagt Tenhagen.

"Sofern Sie eine Girocard besitzen, informieren Sie sich bei Ihrer Bank über anfallende Kosten. Sind diese zu hoch, ist das ein guter Anlass, sich eine Kreditkarte zuzulegen, die weltweit gebührenfreies Abheben erlaubt." Das geht mit speziellen Kreditkarten von bestimmten Geldinstituten, mit denen Sie – unabhängig von Land und Automat – kostengünstig oder sogar kostenlos an Bares kommen.

Und bei dieser Gelegenheit sollte sich jeder angehende Urlauber auch über die maximale Abhebesumme seiner Karte im Ausland informieren. "Die kartenausgebende Bank legt sowohl das Kartenlimit als auch die maximalen Summen für Bargeldabhebungen im Ausland fest. Damit dieser finanzielle Rahmen im Urlaub nicht zu gering ist, sollte frühzeitig die Bank kontaktiert werden", weiß Sebastian Engels, Produktmanager für Kreditkarten bei der ADAC Finanzdienste GmbH.

Tipp Icon

Infos vom ADAC

Hier finden Sie weitere hilfreiche Infos rund ums Geld in Ihrem Urlaubsland. Dafür müssen Sie nur das gewünschte Reiseziel in die Suchmaske eingeben.

Geld abheben vs. umtauschen – was ist besser?

Bargeld zu wechseln ist vor Ort meistens günstiger als daheim. "In offiziellen Wechselbüros, zum Beispiel am Flughafen, bekommen Sie direkt immer das erste Bargeld. Von Tauschbuden im Hotel würde ich abraten", rät Tenhagen. Tipp: Am einfachsten ist es, wenn Sie direkt bei einer Bank oder am Geldautomat abheben – die Gebühren dann natürlich immer in der Landeswährung abrechnen lassen. Anderenfalls zahlen Sie den oft teuren Wechselkurs des Automatenbetreibers.

Doch auch hier müssen Urlauber vorsichtig sein: Sebastian Engels empfiehlt deshalb, die Abhebegebühren immer in der Landeswährung abrechnen zu lassen. Eine Abrechnung in Euro wirke auf den ersten Blick zwar bequem, da man den späteren Buchungsbetrag sofort kenne. Aber die Wechselkurse in der Fremdwährung seien meist deutlich günstiger.

Doppelt hält besser: Giro- und Kreditkarte mitnehmen

Auf Nummer sicher gehen Sie mit zwei verschiedenen Karten. "Wenn Sie nur eine dabei haben und die geht verloren, stehen Sie ohne Geld da", sagt Tenhagen. Für den Notfall sollten Sie die Daten Ihrer Karten vor Abreise sicherheitshalber kopieren und die Notfallnummern von Bank und Kreditkarte notieren. "Tragen Sie eine Kopie bei sich und legen Sie die andere in den Hotelsafe." Außerdem sollten Sie vorsorglich das heimische Geldinstitut informieren: "Es gibt Banken, die bei Abbuchungen aus ausgefallenen Urlaubsländern wohlmeinend Konten sperren. Und dann haben Sie ein Problem."

Tipp Icon

Zur Sicherheit

Ihre Giro- oder Kreditkarte wurde im Urlaub geklaut oder vom Automaten eingezogen? Dann lassen Sie sie sofort sperren, geben Ihrer Bank daheim Bescheid und notieren sich den Zeitpunkt der Sperrung. Für viele Karten gibt es einen zentralen Sperrnotruf, der unter 0049.116 116 zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichbar ist. Außerdem sollten Sie Ihre Bankleitzahl, Konto- und Kreditkartennummer vor der Reise aufschreiben.

Nach dem Urlaub Abbuchungen kontrollieren

Nach der Reise sollten Sie unbedingt alle Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen überprüfen. Ist eine von Ihnen nie getätigte Abbuchung dabei und liegt kein Eigenverschulden vor, wird das Geld nach Rücksprache mit der Bank in der Regel zurückgebucht. "Bewahren Sie Belege und Quittungen eine Weile auf", rät Tenhagen.

Reisekasse: Die wichtigsten To-do's auf einen Blick

  1. 1. Über Zahlungsmöglichkeiten im Urlaubsland informieren
  2. 2. Bank bei Reise in ausgefallene Länder Bescheid geben und Abhebelimit abklären
  3. 3. Mehrere Karten mitnehmen
  4. 4. Vorort lieber Geld in Landeswährung abheben als umtauschen und dabei auch in der Fremdwährung abrechnen lassen
  5. 5. Nach der Reise Kontoauszüge und Abbuchungen kontrollieren

 

Text: Sarah Kurz. Foto: Shutterstock.

Viele weitere Tipps zu Urlaub und Reisen finden Sie bei der ADAC Motorwelt.

Kritik, Lob, Anregungen? Schreiben Sie uns: redaktion.motorwelt@adac.de

(acfo)