Autotour durch Südfrankreich: Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

27.4.2018

Mit dem brandneuen Porsche 911 Carrera T starten wir in Begleitung von Rennlegende Walter Röhrl zu einer Autotour von der Côte d'Azur durch die Seealpen und die Provence bis nach Montpellier. An der 750 Kilometer langen Strecke liegen das Parfüm-Mekka Grasse, die Römerstadt Aix-en-Provence, das romantische Carpentras, das quirlige Arles sowie die wilden Schluchten Verdon und Ardèche

Serpentinen, nichts als Serpentinen: Die Strecke der Rally Monte Carlo ist eine fahrerische Herausforderung

Die Rallye Monte Carlo zählt zu den bekanntesten und prestigeträchtigsten Autosportveranstaltungen der Welt. Seit 1911 wird sie ausgetragen, seit 1975 jährlich. Es geht über Gebirgspässe, schmale Straßen und enge Kurven durch die französischen Seealpen. Perfekt für einen schnellen Ritt rund um die Rallyestrecke ist ein Porsche 911 Carrera T, der Nachfolger des Modells, das vor genau 50 Jahren beim Rennen siegte.

Entspannte Tour mit Walter Röhrl

Zoom-In
Walter Röhrl fährt mit uns auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

Die Strecke schnell zu fahren ist nur etwas für Profis. Wie Walter Röhrl. "Ich wollte als junger Kerl einmal die Monte gewinnen. Hier hatte ich die schönste Zeit meines Lebens“, sagt er. Der zweifache Rallyeweltmeister gewann viermal auf unterschiedlichen Autos. Insgesamt startete er bei seiner Lieblingsrallye 18 Mal.

Noch heute schwärmt der mittlerweile 70-Jährige von der Strecke, besonders von den Straßen bei der Schlucht von Aiguines und bei Ardèche. "Da sind wir früher mit bis zu 200 km/h durchgefahren. Von der Umgebung habe ich natürlich nichts mitbekommen, ich musste mich voll auf die Straße konzentrieren.“

Heute ist das anders. Röhrl fährt entspannt, genießt die Fahrt in vollen Zügen. Er blickt nicht nur auf die Straße, sondern auch mal nach links und rechts, auf Berge und Täler. Die Tour führt von Monte Carlo nach Montpellier. Nicht auf direktem Weg, sondern über Landstraßen und kleine Wege – rund 750 Kilometer Fahrgenuss für zwei Tage, zum Teil auf historischer Strecke.

Tipp Icon

Neuer Flitzer aus Zuffenhausen

Mit dem 911 Carrera T (T steht für Touring) belebt Porsche das puristische Konzept des Modells von 1968 neu: weniger Gewicht, kürzer übersetztes Handschaltgetriebe und Heckantrieb mit mechanischer Hinterachsquersperre für mehr Performance und Fahrspaß.

Technische Daten
Porsche 911 Carrera T
Motor

6-Zylinder-Boxermotor Biturbo, 3000 cm3
Heckantrieb
272 kW/370 PS
450 Nm bei 1750–5000/min

Fahrleistungen

4,5 s auf 100 km/h
15,1 s auf 200 km/h
290 km/h Spitze

Verbrauch  8,5–9,5 l SuperPlus/100 km
193–215 g CO2/km
Gewicht  1425 kg
Maße L 4,52 m / B 1,80 m /H1,29 m
Preis 107.553 €

Monte Carlo, Col de Turini, Grasse. 140 km

Zoom-In
Gibt der Rallye ihren Namen: Monte Carlo, ein Stadtteil von Monaco

Direkt hinter den Hochhäusern und Spielcasinos von Monte Carlo geht es Richtung Castellar. Auf der A8 hat der 3,0-Liter-Boxermotor des Elfers ausreichend Zeit, auf Betriebstemperatur zu kommen. Bei Menton nehmen wir die Abfahrt Richtung Sospel und genießen die ersten Serpentinen. Über die Route de Sospel geht es auf engen Straßen nach Moulinet in die Berge, über den 1600 Meter hohen Col de Turini weiter nach Le Puey und Lantosque.

Kurven, Kurven, nichts als Kurven. Die 370 PS des 911 T katapultieren den Sportwagen aus dem Stand in 4,5 Sekunden auf 100. Durch die verkürzten Schaltwege des Siebengang-Sportgetriebes liegen die Gänge schnell an. Auf gerader Strecke einer deutschen Autobahn wären jetzt 290 km/h drin. Hier natürlich nicht. Zweiter, dritter Gang, kurz ausdrehen, scharf anbremsen und einlenken.

Mit der mitlenkenden Hinterachse dreht sich der 911 T leicht in die Kurve, wedelt flink hin und her. Das Sportfahrwerk bügelt Wellen weg, kleine Steine trommeln im Radkasten und geben den Beat vor. Dabei bleibt der Tacho streng im Blick, ebenso die eigene Fahrspur. Der Gegenverkehr ist tückisch, dazu verlangen viele Radfahrer ausreichend Abstand.

Erstes Etappenziel ist Grasse, die Welthauptstadt des Parfüms. Die Stadt mit ihren kleinen Gassen und historischen Häusern liegt rund 20 Kilometer nördlich von Cannes. Neben der Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert ist auch das Parfümmuseum sehenswert.

Von der Cote d'Azur durch die Provence zum Golf von Lyon: Die Rallye Monte Carlo führt durch die schönsten Ecken Südfrankreichs

Via Verdon-Schlucht nach Sanary-sur-Mer. 240 km

Zoom-In
Blaues Wunder: Der Verdon-Fluss speist den Lac de Sainte-Croix 

Kurvenliebhaber biegen direkt hinter dem nördlichen Ortsausgang in den Natural Regional Park über die Route Napoléon (D6085). Der Heckspoiler des Porsche fährt aus, gibt so mehr Traktion auf der leicht feuchten Straße, jeder Meter fühlt sich wie eine Wertungsprüfung an. Eine Strecke, die Walter Röhrl noch heute liebt. "Die Verbindung von kurvenreichen Straßen mit schroffen Felsen und Bergen ist hier einfach toll“, sagt er.

Die Straße zieht aus der Verdon-Schlucht vorbei am Lac de Sainte-Croix über die D957 Richtung Aups. Sehenswert sind die Stiftskirche Saint-Pancrace, die Kapelle Notre-Dame de la Délivrance und der provenzalische Markt. Über die D22 nach Süden führt die Tour nach Cotignac. Der Porsche schnurrt nach Brignoles und von dort über die D43 nach Rocbaron. Das Meer ist jetzt wieder in Sichtweite, die Temperaturen steigen. Milde und Lavendel-schwere Luft gewinnt die Oberhand.

Nach einem kurzen Autobahnstück auf der A57 und A50 bei Toulon endet die Etappe in Sanary-sur-Mer, wo ein Stopp im Fischrestaurant oder in einem der kleinen Cafés zu empfehlen ist. Das kleine Städtchen beherbergte früher eine ganze Reihe von Künstlern wie Berthold Brecht, die Manns, Ferdinand Bruckner und Lion Feuchtwanger. Eine gute Aussicht auf die Bucht von Sanary bietet der Platz bei der Kapelle Notre-Dame-de-Pitié aus dem Jahre 1560 im Westen der Stadt.

Für Porsche-911-er-Fans: Bildergalerie mit Fahraufnahmen von unserer Route. Klicken oder tippen Sie auf das Bild für eine größere Darstellung und mehr Informationen.

Via Aix-en-Provence nach Bonnieux. 145 km

Zoom-In
Das Rathaus von Aix-en-Provence liegt mitten in der historischen Altsatdt

Über die D559B Richtung Norden geht es über Le Beausset nach Aix-en-Provence. Die kleine DN8 schlängelt sich durch die Landschaft, vorbei an der Rennstrecke Paul Ricard nach Gemenos, ins Innere der Provence. Hinter Gemenos wechseln sich auf der D2 und D45A Richtung Auriol Kurve um Kurve ab. Der Porsche 911 T verlangt feste Hände an Lenkrad und Schalthebel – und volle Konzentration. Bäume und Sträucher rauschen vorbei.

Die Unistadt Aix-en-Provence wirbt mit einer historischen Altstadt aus römischer Zeit und dem Mittelalter. Imposante Brunnen wie der auf der Place de la Rotonde oder der Brunnen der vier Delfine verschönern das Stadtbild. Sehenswert sind auch die Prachtmeile Cours Mirabeau und das Quartier Mazarin. Über die N296 fahren wir weiter Richtung Pertuis über Cadenet nach Lourmarin und Bonnieux.

Die Stadt mit dem historischen Stadtkern beheimatet drei Kirchen aus dem 12., 15. und 19. Jahrhundert. Zwischen malerischen Häusern quetschen sich Überreste der Stadtmauer aus dem 13. Jahrhundert. Mehr Geschichte aus verschiedenen Zeiten kann man kaum auf engerem Raum begegnen.

Über Carpentras nach Montpellier. 217 km

Zoom-In
1519 fertiggestelt: Die ehemalige Kathedrale Saint-Siffrein in Carpentras

Von Bonnieux geht unsere Fahrt weiter über die D943 Richtung Saint-Saturnin-les-Apt nach Sault. Das 1300-Einwohnernest in der Vaucluse liegt nur 15 Kilometer südöstlich des berühmten Mont Ventoux in den provenzalischen Voralpen.

Eine letzte Bergetappe beim Wechsel vom Kleinen zum Großen Luberon wird zur Rallye-Sonderprüfung. Von dort aus schlängelt sich die D1 bis nach Villes-sur-Auzon, dann weiter nach Carpentras. Reizvoll sind unter anderem der römische Ehrenbogen, das Oranger Tor und die ehemalige Kathedrale St. Siffrein.

Bis zum Ende der Tour geht es noch vorbei an Avignon nach Arles, und von dort aus auf der D570 und D62 nach Montpellier. Finale der Fahrt entlang der historischen Rallye Monte Carlo. Der Porsche 911 T hat zum großen Spaß beigetragen, aber auch zur nötigen Vorsicht erzogen: Denn mit einem Preis von mindestens 107.553 Euro ist er viel zu schade für riskante Manöver.

Tipp Icon

Karten, Tipps & Infos: ADAC TourSets für Südfrankreich

ADAC TourSet-Fächer Provence Cote d AzurFür Mitglieder gibt es gratis und exklusiv die Reisekarten und Urlaubsführer des TourSets. Für Südfrankreich gibt es folgende Titel:

  • Länderinformation Frankreich
  • Reisekarte Frankreich
  • Urlaubsführer Provence
  • Urlaubsführer Côte d'Azur

Sie können die TourSets in den ADAC Geschäftsstellen abholen oder online hier bestellen.

Für Smartphone und Tablet gibt es die TourSet-App bei Google Play* bzw. im iTunes App Store*.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Text: Fabian Hoberg. Fotos: PR, Shutterstock/Tinta, Fotolia/Yulia Belousova, Shutterstock/Atilla Jandi, Mauritius Images/Tim Moore. Karte: ADAC Kartografie.

Kritik, Lob, Anregungen? Schreiben Sie uns: redaktion.motorwelt@adac.de