Testfahrt: VW Golf GTI, Polo GTI & Up GTI

12.2.2019

GTI – die drei Buchstaben stehen für Stärle, Dynamik und Fahrspaß bei Volkswagen. Und jetzt gibt es neben VW Golf und Polo GTI auch den VW Up als Kraftpaket. Unsere Test-Redaktion vergleicht die drei Brüder. Plus: Testvideo, technische Daten und Preise

VW Polo, Up und Golf GTI
Flott unterwegs: VW Up, Golf und Polo in der GTI-Version

"In meinem Leben habe ich schon ein paar Ehefrauen verschlissen – aber meinen ersten GTI, den habe ich noch immer." Als Rennfahrer-Legende Hans-Joachim "Strietzel" Stuck bei unserem Fahrtermin dieser Satz herausrutscht, ist vollends klar, dass er seine Aufgabe als GTI-Botschafter bei Volkswagen mit Leib und Seele wahrnimmt. Ort des Geschehens: eine private Rennstrecke in Andalusien.

Satte 42 Jahre ist es her, dass VW den ersten Golf GTI vorgestellt hat. Also genau das Modell, von dem Rennfahrer Stuck bis heute so begeistert ist. Dieser GTI war leicht wie ein Schuhkarton und setzte damals mit seinen 110 PS in seinem Marktsegment Zeichen. Mittlerweile ist der Golf schon in seiner siebten Generation und bei 245 PS angekommen.

Der Golf wiegt heute doppelt so viel wie 1976

Sein Gewicht hat er in all den Jahren fast verdoppelt. Das schränkt seine Fahrleistungen allerdings nicht ein, denn die Beschleunigung von null auf hundert ist nach 6,2 Sekunden erledigt. Dafür brauchte der Urahn noch 10 Sekunden. Und bei Tempo 183 war damals Schluss, während der aktuelle Golf GTI seine Beschleunigungsphase erst bei 250 km/h (mit DSG-Getriebe: 248 km/h) beendet.

Bildergalerie: Klicken oder tippen Sie auf das Bild für eine größere Darstellung und mehr Informationen.

 

Auch beim Drehmoment lässt der Golf GTI "Performance" seinen Urgroßvater alt aussehen: 370 Newtonmeter ab 1600 U/min wirken im Vergleich zu 140 Newtonmeter bei 5000 U/min des ersten Exemplars wie aus einer anderen Welt. Trotzdem ging der alte ab, wie "Schmidts Katze", wie Stuck betont. Emotionen sind eben nicht von nackten Zahlen abhängig.

Der Gradmesser damals wie heute: Wie fühlt sich das Auto an? Um das abzuklären, lud VW unter Anleitung des Driving Experience-Teams auf den Circuito Ascari, wo sich Up GTI, Polo GTI und Golf GTI dem Vergleich bis in den Grenzbereich hinein stellen mussten.

Schnell wird klar: GTI ist nicht GTI. Gewicht, Leistung, Achslast-Verteilung und Reifen-Dimensionen sind zu unterschiedlich. So wirkt der Golf in allen Lebenslagen unerschütterlich, der Polo sensibel und der kleine Up etwas eigenwillig. Besonders auf dem Handlingkurs mit engen Kurven wird der Abstand zwischen Up und Polo sehr deutlich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Power in der Mittelklasse: Audi RS5 & Mercedes C63 AMG

James Bonds neuer Dienstwagen: Aston Martin Vantage


Up, Polo, Golf: Drei GTIs mit eigenem Charakter

Zoom-In
VW Golf GTI
Wer ist sportlicher? Polo GTI im Rückspiegel des Golf

Bis in den Grenzbereich hinein lenkt der Polo präzise ein und folgt willig dem Befehl des Fahrers. Dass er unter hartem Gaseinsatz einen Tick übersteuert, bereitet dem sportlich orientierten Menschen Freude: Er kann die Lenkung schon früher in Richtung Nullstellung zurücknehmen.

Das blanke Gegenteil erlebt er im Up GTI. Galoppiert er enge Kurven einen Tick zu zügig an, untersteuert der "kleine Giftzwerg" deutlich, so dass spontanes Anheben des rechten Fußes angesagt ist, um die Biegung im engeren Radius zu nehmen. Theoretisch zumindest. Denn schließlich ist der Up GTI als flinker Stadtwagen konzipiert, der sich durch den Verkehr wuseln soll, anstatt die Auffahrtsspirale im Parkhaus in Bestzeit zu meistern. Dafür sind 115 PS auch reichlich üppig, aber schließlich ist man auch mit dem kleinen GTI schon mal außerorts unterwegs und möchte nicht ständig hinter dem LKW herfahren.

In seinen Gesamteigenschaften hat eher der Polo GTI (23.350 Euro) die Rolle des ersten GTI von 1976 übernommen. Er steht kompakt auf seinen Rädern und verlangt beim engagierten Fahrer eine kundige Führung. Zudem ist er für viele Leute auf der Preisskala besser erreichbar als der Golf, der als GTI "Performance" 33.625 Euro kostet.

Strietzel Stucks Schlussbemerkung zielt in eine etwas andere Richtung: "Ich bin froh, dass wir jetzt auch den Up GTI für 17.300 Euro im Programm haben. Vielleicht können wir damit wieder mehr junge Leute für das Thema Auto begeistern.

Tipp Icon

Die GTI-Familie im Überblick

Technische Daten VW Up GTI VW Polo GTI VW Golf GTI
Motor 3-Zylinder-Turbo-Benziner, 999 cm3, 85 kW/115 PS, 200 Nm bei 2000 U/min 4-Zylinder-Turbo-Benziner, 1984 cm3, 147 kW/200 PS, 320 Nm bei 1500 U/min 4-Zylinder-Turbo-Benziner, 1984 cm3, 169 kW/230 PS, 350 Nm bei 1500 U/min
Fahrleistungen 8,8 s auf 100 km/h, 196 km/h Spitze 6,7 s auf 100 km/h, 237 km/h Spitze 6,4 s auf 100 km/h, 250 km/h Spitze
Verbrauch 4,8 l Super/100 km, 110 g CO2/km 5,9 l Super/100 km, 134 g CO2/km 6,4 l Super/100 km, 148g CO2/km
Maße L 3,60 / B 1,65 / H 1,48 m L 4,07 / B 1,75 / H 1,44 m L 4,27 / B 1,80 /  H 1,48 m
Kofferraum 251 l 305 l 380 l
Preis ab 17.300 Euro ab 23.350 Euro ab 30.425 Euro

 

Text: Klaus Brieter (MID). Fotos: PR.

Viele weitere Fahrberichte und Autotests finden Sie bei der ADAC Motorwelt.

Kritik, Lob, Anregungen? Schreiben Sie uns: redaktion.motorwelt@adac.de.